Fraktionen stellen Antrag zum Bahnhof Rhöndorf

Rhöndorf. In Rhöndorf drehen sich die Diskussionen weiterhin darum, wie der eklatante Mangel eines barrierefreien Zugangs beseitigt werden kann.

Auf Antrag der Allianz steht das Thema "Barrierefreiheit am Bahnhof Rhöndorf" am Donnerstagabend in der Sitzung des Honnefer Rats auf der Tagesordnung. Die Fraktionen von CDU, Liste Bündnis 90/Die Grünen und FDP beantragen, das stadteigene Grundstück neben dem rheinseitig gelegenen Bahngleis für Umbauten zur Verfügung zu stellen, um dort in Absprache mit der Bahn AG einen behindertengerechten Zugang zu schaffen. Wie mehrfach berichtet, gibt es einen solchen Zugang in Form einer Rampe bislang nur zum Gleis in nördlicher Fahrtrichtung. In Richtung Süden muss eine steile Treppe überwunden werden, ein Ding der Unmöglichkeit für Rollstuhlfahrer, gehbehinderte Menschen oder auch Mütter mit Kinderwagen.

Wie berichtet, war der eklatante Mangel eines barrierefreien Zugangs aufgefallen, nachdem die Bahn AG eine Gleisquerung, eine Notlösung eigentlich nur für Mitarbeiter, aus Sicherheitsgründen hatte entfernen lassen. Maßgeblich initiiert von Schülern der Körperbehinderten-Einrichtung Haus Rheinfrieden, nahmen sich die Rhöndorfer Ortsvereine und Institutionen des Themas an, riefen unter anderem den Petitionsausschuss des NRW-Landtages an. Dessen Mitglieder besuchten im Juli Rhöndorf und ließen in ihrer späteren Antwort ebenfalls keinen Zweifel daran, dass es hier eine Lösung geben müsse.

Die Allianz schlägt nun vor, eine städtische Fläche zur Verfügung zu stellen. Die Verwaltung wird zudem gebeten, Optionen für den barrierefreien Zugang in Abstimmung mit der Bahn AG zu prüfen. Außerdem sollen alle Voraussetzungen und Möglichkeiten abgeklopft werden, ob und wie das Projekt durch den zuständigen Zweckverband finanziell unterstützt werden kann. suc

 

Stadtrat, morgen, Donnerstag, um 18 Uhr im Rathaus.