Für seine Patienten war er ein Zauberer

Der renommierte Bonner Augenarzt Michael Ulrich Dardenne starb im Alter von 77 Jahren

Bonn. Der weltbekannte Bonner Augenarzt Professor Michael Ulrich Dardenne ist tot. Wie der General-Anzeiger am Dienstag erfuhr, starb der 77-Jährige am Sonntag. Der langjährige Leiter der Abteilung Mikrochirurgie der Bonner Uni-Augenklinik lebte fast 60 Jahre in Bonn. "Ich schätze diese Stadt", hatte der Wissenschaftler, der mehrere Angebote aus dem In- und Ausland ausgeschlagen hatte, einmal erklärt.

Als "Aushängeschild der Bundeshauptstadt" bezeichnete ihn während seiner Amtszeit der frühere Bonner Oberbürgermeister Hans Daniels. Der Arzt revolutionierte die Mikrochirurgie des Auges. Seine Spezialgebiete waren Laserverfahren, die Fehlsichtigkeit korrigieren, sowie die Implantation von Kunstlinsen zur Behandlung des Grauen Stars. Zu seinen zahlreichen prominenten Patienten zählten die Witwe des Aga Khan, der österreichische Ex-Bundeskanzler Bruno Kreisky sowie der russische Maler Boris Birger.

Letzterer lobte ihn als "wunderbaren Menschen", der die Fähigkeiten eines "Zauberers" besitze. Der Augenspezialist war Vorreiter auf dem Gebiet der ambulanten Operationen. Statt Tage blieben seine Patienten nur Stunden in der Klinik. Damit wollte er dem Gesundheitswesen Kosten ersparen. Auch die Schulung seiner Kollegen lag ihm sehr am Herzen. Für zwei seiner Lehrfilme bekam er den "Oscar" der internationalen Gesellschaft für Staroperationen.

Für seine wissenschaftlichen Leistungen erhielt Dardenne außerdem 1985 das Bundesverdienstkreuz erster Klasse und 1994 den Landesorden Nordrhein-Westfalen. Über viele Jahre hinweg verbrachte er einen Teil seines Urlaubs in Entwicklungsländern, um dort kostenlos Patienten zu operieren und Ärzte zu schulen. Als Beitrag zur "Aktion Weihnachtslicht" des General-Anzeigers versorgte er darüber hinaus ohne Vergütung 30 Patienten, die sich die Behandlung sonst nicht hätten leisten können.

Der rührige Professor legte auch nach seinem 65. Geburtstag nicht die Hände in den Schoß. 1989 gründete er die Ulrich-Dardenne-Stiftung und die Klinik Dardenne in Bad Godesberg. Rund 60 000 Augenoperationen führten die Spezialisten dort binnen zehn Jahren durch. "Mit dem Augenspezialisten Professor Ulrich Dardenne verliert die Stadt Bonn eine international anerkannte Kapazität, deren Fachklinik weit über die Grenzen unseres Landes hinaus zu den ersten Adressen zählt. Mein Mitgefühl gilt seinen Angehörigen", sagte Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann, als sie vom Ableben des Bonner Wissenschaftlers erfuhr.