Eine Bohne bringt die Königswürde

Entdeckten die Bohne im Dreikönigskuchen: Margret Vlachos-Nußbaum und Clemens Feugmann.

KÖNIGSWINTER. Karsten Hinrichs nimmt als neuer Vorsitzender des Vereins Königswinter-Cognac erstmals die Krönung vor.

"Mein Urgroßvater war Franzose." Und nun ist Margret Vlachos-Nußbaum sozusagen "französische Königin". Beim Programmpunkt "Galette des Rois" auf der Jahreshauptversammlung des Vereins zur Förderung der Partnerschaft Königswinter-Cognac im Haus Bachem fand sie eine Bohne im Kuchen. Und erlangte so postwendend die Krone. Auch im Dreikönigskuchen der Herren war ein Böhnchen versteckt. Beim Entdeckerschmaus erfolgreich: Clemens Feugmann. Der zuvor gewählte neue Vereinsvorsitzende Karsten Hinrichs erlebte seine Feuertaufe: Er inthronisierte das Königspaar. 15 Jahre lang war dies Aufgabe von Reinhard Gärtner. Er kandidierte allerdings nicht wieder für das Amt.

"Ich fühle mich majestätisch", meinte Margret Vlachos-Nußbaum. "Heute habe ich zum ersten Mal in meinem Leben etwas gewonnen." Seit fünf Jahren ist die Diplom-Volkswirtin Mitglied des Partnerschaftsvereins. "Hier herrscht ein sehr schöner Zusammenhalt. Diese Gemeinschaft und der Spaß an der französischen Sprache waren der Grund, mich ihm anzuschließen." Gemeinsam mit ihrem Ehemann Theodor Vlachos, dem früheren Leiter der Volkshochschule Siebengebirge.

Auch Clemens Feugmann freute sich über sein Finderglück. "Zum neuen Jahr König zu werden - das fängt doch gut an", so der Steuerberater, der 2006 Mitglied des Vereins wurde. Insofern war auch ihm der Brauch der Galette des Rois nicht fremd, den der Partnerschaftsverein seit Langem pflegt. Dazu wird immer ein Dreikönigskuchen gebacken. Es gibt ihn in Frankreich als einfachen Hefeteig oder als Blätterteig. Und auch in Königswinter servierten die Damen eine raffinierte und vor allem schmackhafte Variante der Galette des Rois.

Dazu gab es einen Cognac, schließlich ist die Stadt, der das berühmte Getränk seinen Namen verdankt, die Partnerstadt Königswinters seit 1989. "Le roi boit!" Wie in Frankreich erklang der Trinkspruch. 122 Mitglieder hat der Verein. Der neue Vorsitzende dankte seinem Vorgänger Reinhard Gärtner und dessen Frau Gisela, die das Amt der Schriftführerin inne hatte, ganz herzlich für das immense Engagement, mit denen sich beide ihrer Aufgabe widmeten. Mit dieser Kontinuität soll nun auch die Arbeit fortgesetzt werden.

Die Konstellation bleibt: Hinrichs Ehefrau, Stadtratsmitglied Hilke Andreae-Hinrichs, übernimmt die Schriftführung. Blumen gab es auch für Gerda Fischer-Lahnstein, die auch nicht mehr für das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden kandidierte.

Im Rechenschaftsbericht über 2011 war ein herausragender Punkt die Gemeinschaftsfahrt nach Cognac. Dort wurde während der Sitzung des Conseil Municipal Reinhard Gärtner die Medaille der Stadt Cognac verliehen und sein Einsatz für die Freundschaft der Städte gewürdigt. Auch der Nachwuchs steht ganz im Fokus des Vereins: Das Partnerschaftskomitee unterstützte sowohl den Schüleraustausch als auch den Vorlesewettbewerb der Französisch lernenden Eingangsklassen der Schulen in Königswinter.