Diplomaten und Beamte hinterließen leere Büros

<b>Adenauerallee 124:</b> Die ehemalige Kanzlei der südkoreanischen Botschaft steht seit über zwei Jahren leer und soll nun verkauft werden.

<b>Adenauerallee 124:</b> Die ehemalige Kanzlei der südkoreanischen Botschaft steht seit über zwei Jahren leer und soll nun verkauft werden.

Frühere Korea-Kanzlei in Bonn wird verkauft - In die benachbarte Bundes-Villa zogen Bau-Experten ein

Bonn. Es gehört zu den markanten Gebäuden an der B 9 - das Eckhaus Adenauerallee/Joachimstraße mit seiner dunkelroten Klinkerfassade. 1895 wurde es von dem Architekten Otto Penner für den Kaufmann Eugen Schuchard als Wohnhaus erbaut; von 1957 bis 1999 diente es der südkoreanischen Botschaft als Kanzlei und Generalkonsulat. Doch seit dem Umzug der Diplomaten nach Berlin steht es leer.

Der neue Eigentümer, die BT Vermögensverwaltungs-gesellschaft, hat das Denkmal aufwändig saniert; allenfalls einige Panzerglasscheiben erinnern noch an die frühere Nutzung. Bernd Stroß, von BT mit dem Verkauf des Gebäudes beauftragt, sagte, bisher hätten vor allem Firmen aus der IT-Branche sowie Ärzte und Zahnärzte, die dort eine Tagesklinik einrichten würden, Interesse bekundet; aber auch Medienunternehmen aus der Region Köln/Düsseldorf, die am Standort von Telekom, Post und dem Spitzenforschungsinstitut Caesar präsent sein wollen.

Ebenfalls "Opfer" des Bonn/Berlin-Beschlusses wurde das Nachbarhaus Adenauerallee 120/122. In der bundeseigenen Villa war früher unter anderem auch das Protokoll des gegenüberliegenden Auswärtigen Amtes untergebracht. Doch seit mehr als zwei Jahren steht sie leer; Versuche, das Gebäude zu verkaufen, schlugen bisher fehl.

Nun hat sich dort vorübergehend die "Projektleitung Bonn-Süd" des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) niedergelassen, die für die Unterhaltung und Sanierung der Bundesliegenschaften in diesem Viertel zuständig ist - vom Palais Schaumburg und der Villa Hammerschmidt bis zum Bundeskanzleramt und den Kreuzbauten.

Die Bauexperten waren bisher im BBR-Planungsbüro an der Charles-de-Gaulle-Straße, unterhalb des Post-Towers, untergebracht. Dieses Gebäude, das die Stadt Bonn übernommen hat, wird ab kommendem Herbst Domizil von fünf internationalen Organisationen aus den Bereichen Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Klima mit insgesamt rund 70 neuen Arbeitsplätzen.