"Bildung ist der Schlüssel zur Entwicklung"

Als erste Einrichtung der UN im Langen Eugen in Bonn wurde jetzt das Internationale Zentrum für Berufsbildung der UNESCO offiziell eröffnet - Den zurzeit elfeinhalb Stellen sollen weitere folgen

Bonn. Der geplante UN-Campus im ehemaligen Regierungsviertel nimmt nun auch offiziell Formen an: Am Montag wurde als erste Einrichtung der Vereinten Nationen UNEVOC, das Internationale Zentrum für Berufsbildung der UNESCO, eingeweiht. Es hat seinen Sitz im Langen Eugen, der mittlerweile unter anderem das Bundesinstitut für Berufsbildung beherbergt.

Mehr als 200 UNEVOC-Centers gibt es in 137 UN-Mitgliedsstaaten weltweit. Das International Center im Langen Eugen bildet einen wichtigen Knotenpunkt dieses globalen Netzwerkes. Von Bonn aus sollen Entwicklungen der Bildungsinhalte und des Netzwerkes selbst angestoßen und koordiniert werden. Rahmen und Ziel dieser Arbeit ist der UNESCO-Auftrag: Bildung für alle. Sie biete Familien, Gesellschaften, aber auch Einzelnen unschätzbare Vorteile, bessere Bildung statte Bürger mit mehr Wahlmöglichkeiten für ihr Leben aus, so Rupert Maclean, Direktor des Bonner UNEVOC-Centers. "Wir vernetzen Nord und Süd, aber auch Bildungsangebote in Staaten des Südens miteinander." Dass das globale Dorf kleiner werde, könne als Chance aufgefasst werden: "Einem chinesischen Sprichwort gemäß setzen wir dem Wind des Wandels nicht Mauern entgegen. Wir bauen Windmühlen."

Für die Stadt Bonn und Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann ist mit der offiziellen Einweihung das UNEVOC International Center, das bereits im Jahr 2000 von Berlin nach Bonn gezogen war, ein Teil des neuen Profils der Bundesstadt Realität geworden. "Bonn ist heute Sitz vier größerer und sieben kleinerer UN-Organisationen. Wir sind zuversichtlich, dass die UN-Familie am Rhein weiter wachsen wird", sagte die OB. Auch das UNEVOC soll von elfeinhalb Stellen auf 20 wachsen. Mit dem Einzug des Zentrums für Berufsbildung in den Langen Eugen sei außerdem ein erster Schritt zur Konzentration der UN-Einrichtungen auf einem gemeinsamen Campus erreicht.

Vertreter der Ministerien für Bildung und Forschung sowie für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung begrüßten die Ansiedlung des UNEVOC-Centers in Bonn. Vertreter der "International Labour Organisation" aus Genf und der deutschen Kommission für die UNESCO schlossen sich den Glückwünschen an. Bevor mit dem symbolischen Versand von E-Mails in alle Welt der Startschuss für die Arbeit des Internationalen Zentrums gegeben wurde, sprach Sir John Daniel, stellvertretender General-Direktor der Pariser UNESCO-Zentrale. "Bildung ist der Schlüssel zur anhaltenden Entwicklung", betonte Daniel. "Wir alle tragen dafür die Verantwortung." Dem Willen müssten indes auch Geld und Taten folgen.

Im kommenden Spätsommer wird das UNEVOC-Center jedoch seinen neuen Sitz bereits wieder verlassen müssen, wenn auch nur vorübergehend. Rund zwei Jahre lang wird der "Lange Eugen" umfassend renoviert.