Bewegender Abschied von Yvonne Kempen

Trauerfeier in der Lüftelberger Pfarrkirche für "eine Kämpferin im Sport, im Beruf und in der Krankheit".

Meckenheim. Das Bild neben dem Sarg zeigt Yvonne Kempen, wie sie die Meckenheimer kennengelernt haben: Lächelnd, kämpferisch, in schicker Jacke mit farbenfroher Bluse.

Beim Gottesdienst am Dienstagmorgen in der Lüftelberger Pfarrkirche Sankt Petrus nahmen die Familie, zahlreiche Freunde und politische Wegbegleiter Abschied von der ehemaligen Bürgermeisterin, die nach schwerer Krankheit am 11. April gestorben war.

"Sie war eine Kämpferin. Im Sport, im Beruf und in der Krankheit. Jetzt ist sie mitten im Leben von uns gegangen. Was uns nun bleibt, sind nur noch die Erinnerungen", leitete Diakon Werner Preller seinen persönlichen Abschied von der früheren Bürgermeisterin ein.

Mit Pfarrverweser Meinhold Malcherek gestaltete er die Trauerfeier in der Pfarrkirche. Preller ließ noch einmal den politischen und persönlichen Werdegang der begeisterten Sportlerin Revue passieren, sprach aber auch die politischen Ambitionen an, die sie in die Bundes- und Landespolitik gebracht hatten.

Acht Jahre war sie Bürgermeisterin von Meckenheim, erlebte dort Höhen und Tiefen. Ihre Auseinandersetzungen mit Politikern vom Bundesinnenminister bis zu den eigenen Parteifreunden führten schließlich im November 2007 zur Abwahl der ersten hauptamtlichen Bürgermeisterin Meckenheims. Großen Rückhalt fand Yvonne Kempen stets in ihrem tiefen Glauben, was sich auch in vielen Gedichten und eigenen Texten widerspiegelt.

Viele frühere Kollegen nahmen am Dienstag Abschied von der Verstorbenen. Unter anderen Politikern waren dabei die Bürgermeister Bert Spilles (Meckenheim), Stefan Raetz (Rheinbach), Rolf Schumacher (Alfter), Wolfgang Henseler (Bornheim) und Theo Hüffel (Wachtberg), die früheren Kollegen Wilfried Henseler (Bornheim) und Hans-Jürgen Döring (Wachtberg) sowie Kreiskämmerer Karl-Hans Ganseuer. Auch viele Vertreter der Meckenheimer Parteien nahmen an der Trauerfeier teil.

Nach dem Gedenkgottesdienst in Lüftelberg, dem früheren Wohnsitz von Yvonne Kempen, wurde sie im engen Familienkreis auf dem Neuen Friedhof in Köln-Weiden beigesetzt.