Rotweinwanderweg

Beim ersten "Ahrathon" stand der Spaß im Vordergrund

BAD NEUENAHR/AHRWEILER. Vom Dauerregen völlig ungerührt, haben gut 600 kostümierte Mittel- und Langstreckenläufer bei der Premiere des "Ahrathons" nicht nur auf dem Rotweinwanderweg Volksfeststimmung verbreitet.

Ob in originelle Kostüme gehüllt, lustig von einer Weinration zur nächsten eilend, oder von sportlichem Ehrgeiz getrieben - sie alle haben ihrer Begeisterung bei dem Erlebnismarathon im wahrsten Sinne des Wortes freien Lauf gelassen.

"Unsere Erwartungen sind weit übertroffen worden. So ist uns auf Anhieb der Sprung in die Top Ten der Volksläufe in Rheinland-Pfalz gelungen", freute sich Jamal Bouhlou über die gelungene Feuertaufe.

Seit der Direktor des Dorint Parkhotels Bad Neuenahr die Idee hatte, nach dem Vorbild des Médoc-Marathons auch im Ahrtal einen als sportliches Event mit Erlebnischarakter konzipierten Lauf auf die Beine zu stellen, hat er mit Marc Linden und Michaela Wolff vom Weingut Sonnenberg sowie zahlreichen Mitstreitern gut vier Jahre an der Umsetzung gearbeitet. Es hat sich gelohnt. Aus der gesamten Region und sogar aus Dresden, Hamburg, Stuttgart und München waren die Teilnehmer angereist, um dabei zu sein.

Bevor Bürgermeister Guido Orthen rund 400 Halbmarathonis auf die Strecke schickte, hatte Eberhard Gienger für eine Schrecksekunde gesorgt. Der ehemalige Reck-Weltmeister sollte mit dem Gleitschirm im Start-Ziel-Bereich des Dahliengartens landen. Doch als er plötzlich in Fallwinde geriet, trieb der 60-Jährige von dannen und konnte erst an der Heerstraße zur unplanmäßigen Landung ansetzen.

Das illustre Starterfeld, in das vom Steinzeitmenschen über eine Riesenweintraube bis zum olympischen Fackelläufer insgesamt 35 Kostümierte nicht nur Farbe gebracht hatten, wurde ohne den prominenten Starthelfer auf den anspruchsvollen Rundkurs geschickt. Der Löwenanteil der 21 Kilometer langen Strecke entfiel auf den Rotweinwanderweg.

Alle 3,5 Kilometer erreichten die Läufer sogenannte Rastplätze, wo nicht nur Wasser, Energiedrinks sowie Bananen, Müsliriegel und geviertelte Äpfel bereitstanden, sondern auch Weingüter ihre beliebtesten Tropfen kredenzten.

Zu denen, die keinen einzigen Weinstand ausließen, zählte der Sieger des Halbmarathon-Kostümlaufs, Wilfried Schneider. "Ich bin am Anfang überhaupt nicht in Tritt gekommen. Aber mit jedem Glas Wein wurde es besser", verriet der 50-jährige Hobbyläufer vom Lauftreff Westum, der sich als "Weinbergschnecke" unter die Läufer gemischt hatte.

Den Gesamtsieg in der Königsdisziplin sicherte sich mit Konrad Branse ein Vereinskamerad. Der 59-Jährige, der vor zwei Jahren Deutscher Marathonmeister der Altersklasse 55 war, lief die Hälfte des Rennens einsam an der Spitze, um nach 3:04:15 Stunden mit einem Vorsprung von fast 15 Minuten das Ziel zu erreichen. Sowohl die beiden Westumer als auch der Gewinner des Halbmarathons, Josef Müller vom Lauftreff Grafschaft, wurden zur Belohnung in Wein aufgewogen. Sie durften mit 14, elf und zwölf Kisten Ahrroten die Heimreise antreten.

Zum besten Kostüm hatte die Jury um Karnevalsprinzessin Andrea I. Daufenbach von Mayen-Kürrenberg die Maskerade der Gruppe um Alexander Zuber gekürt. Die sechs Ehemaligen des Peter-Joerres-Gymnasiums hatten sich "Wasted Dragon" genannt und damit ihrem Namen alle Ehre gemacht. Denn gemeinsam waren sie in ein Aufsehen erregendes Drachenkostüm geschlüpft.

Eine Spur schlichter, aber nicht weniger originell war der Einfall des Teams um Dechant Jörg Meyrer, das als "St. Laurentius Gemeinde 3" bei der Halbmarathon-Staffel gestartet ist. "... die aber, die dem Herrn vertrauen, laufen und werden nicht matt ..." lautet ein leicht verkürzter Satz aus dem Buch Jesaja 40, 31, den das Trio sich auf die Rückseite der Laufshirts hatte drucken lassen.

"Rock und Wein" lautete das Motto der Abschlussfeier im Weingut Sonnenberg. Neben einer Weinteststrecke und einer Winzerolympiade bot der Friseursalon "Planet Hair" ein Hairstyling zugunsten schwer kranker Kinder an. Und auf der Bühne boten "Childe Roland", die "Streetlife Band" und Andy Neumanns neues Projekt "Janz neu" ein fünfstündiges Konzertfeuerwerk.

Fazit: Der kleine Bruder des Médoc-Marathons hat sich als echter Wonneproppen erwiesen. Unter der Pflege der Organisatoren soll er sich nun prächtig entwickeln. Das Ergebnis wird am 15. Juni 2013 zu erleben sein.

 

Ergebnisse des Ahrathons

  • 5000 Meter, Männer: 1. Marvin Schneider (TuS Ahrweiler), 14:18 Minuten; 2. Maik Weingärtner (Almdudler), 15:28; 3. Leon Trabert (Triteam TuS Ahrweiler), 16:20.
  • 5000 Meter, Frauen: 1. Jana Ziob (SFD Düsseldorf), 16:00; 2. Elke Mantwill (Bornheim), 16:58; 3. Velia Schneider (Trikids TuS Ahrweiler), 17:30.
  • Marathon, Frauen: 1. Annette Frings (Selbstläufer Altenahr), 3:37:17 Stunden; 2. Jessica Löhr (LT Hertha Buschhoven), 4:02:42; 3. Ines Brzoska, 4:10:02.
  • Marathon, Männer: 1. Konrad Branse (LT SV Westum), 3:04:15 Stunden; 2. Peter Neumann (SC Wegberg), 3:16:21, 3. Eule Frings (Selbstläufer Altenahr), 3:18:28.
  • Halbmarathon, Frauen: 1. Claudia Freudenberg (Kesseling-Staffel), 1:39:43 Stunden; 2. Adele Blaise-Sohnius (Erftstadt), 1:43:21; 3. Britt Götte (LT Grafschaft), 1:43:51.
  • Halbmarathon Männer: 1. Josef Müller (LT Grafschaft), 1:31:11; 2. Peter Ropertz (St. Laurentius Ahrweiler), 1:31:42; 3. Carsten Thews (Sinzig), 1:33:08.
  • Staffel, Halbmarathon: 1. Katholische Kirchengemeinde St. Laurentius, 1:44:04 Stunden; 2. Rotaract Ahrtal, 1:48:04; 3. Anna/Jan/Tom, 1:54:09.
  • Staffel Marathon: 1. SV Blau-Gelb Dernau, 3:47:01 Stunden; 2. SV Blau-Gelb Dernau, 3:58:47.