In Ahrweiler

Bahn investiert 1,6 Millionen Euro

Die Freunde der Ahrtalbahn demonstrieren beim ersten Spatenstich in Ahrweiler.

AHRWEILER. Am Ahrweiler Bahnhof tut sich was. Am Mittwoch wurde der erste Spatenstich für den Neubau der Bahnsteige vollzogen.. Die Freunde der Ahrtalbahn demonstrieren beim ersten Spatenstich.

"Das war seit Jahren überfällig", fanden die Freunde der Ahrtalbahn um ihren Sprecher Wolfgang Groß und erklärten auf einem Transparent" "Der Bahnsteig hat Verspätung." Pünktlich hatte sich hingegen der Tross von Bahn, Stadt und Politik auf dem Bahnsteig eingefunden, um sich an einem Sandhaufen symbolisch der mit Namen versehenen Spaten mehr oder weniger geübt zu bedienen.

Insgesamt 1,6 Millionen Euro will die Bahn unweit des historischen Bahnhofes aus dem Jahr 1880 investieren, erklärte Udo Wagner, Chef der Bahn für Rheinland-Pfalz und das Saarland im Beisein von Bürgermeister Guido Orthen, Thomas Geyer vom Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Nord und Bahn-Regionalleiterin Susanne Kosinsky. Wichtig: Ahrweiler behält den Status Bahnhof und wird nicht zum Haltepunkt degradiert.

"Ein Jahr werden die Arbeiten an den Bahnsteigen dauern", sagte Wagner und nannte Details zu der Maßnahme, für die die Politik in Kreis und Stadt immer wieder Druck in Mainz gemacht hatte.

In die Bahn "springen" müssen die Fahrgäste ab nächstem Jahr nicht mehr. Beide Bahnsteige werden auf einer Länge von 120 Metern komplett erneuert und auf die für die Regionalbahn notwendige Höhe angepasst. Bislang gilt es für die täglich 1200 Fahrgäste, zwischen Bahnsteig und Trittbrett eine Differenz von 47 Zentimetern zu überwinden.

Neben neuen Wartehallen sollen die Bahnsteige mit einem Wegeleitsystem, Fahrplan- und Informationsvitrinen, Sitzgelegenheiten, modernen Abfallbehältern und Funkuhren ausgestattet werden. Vorgesehen ist auch ein schienengleicher Übergang mit Zugangsrampen zwischen den beiden Bahnsteigen. Und vom Parkplatz aus soll es erstmals einen direkten Zugang zum Parkplatz geben, des Weiteren soll eine Bike+Ride-Anlage mit 34 überdachten Stellplätzen und 40 Boxen gebaut werden.