BürgerKonvent fordert mehr Mut für Reformen

<b>Thomas Grundmann</b>

<b>Thomas Grundmann</b>

Bonner Verleger Thomas Grundmann ist neuer Vorstandssprecher

Bonn. Wachwechsel an der Spitze des BürgerKonvents: Mit dem Bonner Verleger Thomas Grundmann nahm am Donnerstag der neu gewählte Vorstandssprecher des Vereins seinen Dienst in der Geschäftsstelle am Bundeskanzlerplatz auf. Grundmann tritt die Nachfolge von Professor Gerd Langguth an, der nicht mehr kandidierte und sich nach eigenen Angaben wieder stärker der Politikwissenschaft widmen will.

Grundmann kündigte an, den von BürgerKonvents-Sprecher Professor Meinhard Miegel und von Langguth eingeschlagenen Kurs fortsetzen zu wollen. "Die Hauptaufgabe wird sein, das bestehende Netzwerk örtlicher BürgerKonvente und bundesweiter Projektgruppen zu festigen und auszubauen", sagte er.

Zudem gelte es, "noch mehr Bürger für eine Mitgliedschaft zu begeistern, um unseren Verein nachhaltig als wirksame Plattform und beachtetes Sprachohr politisch mündiger Bürger zu etablieren". Unterstützt wird er dabei von vier Vorstandsmitgliedern - der Münchener Journalistin Gabriele Jahn, der Bonner Wirtschaftswissenschaftlerin Stefanie Wahl, dem Berliner Unternehmer Hans-Günther Lind und dem Stuttgarter Rechtsanwalt Claus-Dieter Müller-Hengstenberg.

Nach Angaben eines Vereinssprechers zählt der BürgerKovent inzwischen bundesweit 2 700 Mitglieder; zudem gibt''s zahlreiche örtliche Konvente und Projektgruppen. Rund 20 000 Bundesbürger beziehen den Angaben zufolge den BürgerKonvent-Newsletter "BürgerBrief".

In einer Resolution wandte sich das Gremium "gegen alle, die die dringend gebotenen Veränderungen, insbesondere auf dem Arbeitsmarkt und bei den sozialen Sicherungssystemen, behindern". Der Wirtschaftswissenschaftler Miegel sagte ergänzend: "Nur wenn der Bürger die volle Wahrheit über die ökonomische Situation in Deutschland erfährt, wird er bereit sein, die notwendigen Veränderungen bereitwillig mitzutragen und damit den anhaltenden Abstieg Deutschlands zu stoppen." Er fügte hinzu: "Wir waren einmal Spitze; das gilt jetzt nur noch für einzelne Segmente der deutschen Wirtschaft."

Der BürgerKovent wurde am 24. März 2003 gegründet und ist überparteilich und gemeinnützig. Er hat den satzungsgemäßen Auftrag, an der politischen Willensbildung der Bevölkerung durch staatsbürgerliche Bildung und an der Verbesserung der Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft in Deutschland und Europa mitzuwirken.

Weitere Infos: www.buergerkonvent.de