Bandorfer Fußballstadion

Ab jetzt heißt es auch offiziell Walter Assenmacher Stadion

Die Tafel wird enthüllt: Auch offiziell heißt die Spielstätte in Bandorf jetzt Walter Assenmacher Stadion.

BANDORF. Bereits seit Jahren hatte das Bandorfer Fußballstadion zumindest in der Umgangssprache der Oberwinterer einen Namen gefunden, doch seit Sonntag ist es nun ganz offiziell. Die Sportstätte an der Straße Am Erlenbrunn heißt ab sofort Walter Assenmacher Stadion.

Gewürdigt wird damit der ehemalige Vereinsvorsitzende des TuS Oberwinter, der die Vereinsgeschicke 32 Jahre lang führte und im Februar 2008 für viele überraschend starb.

Dass den Bandorfern nicht nur die gelebte Erinnerung an Assenmacher, sondern auch ihr rund 2000 Fußball-Fans fassendes Stadion wichtig ist, wurde am Sonntagmittag eindrucksvoll bewiesen.

Während der kurzen, aber festlichen Feierstunde entrichtete der Remagener Bürgermeister Herbert Georgi sein Grußwort und lobte nochmals die immensen sportlichen Leistungen Assenmachers für den mittlerweile überregional bekannten Fußball-Club. Auch der Oberwinterer Ortsvorsteher Norbert Matthias hatte eine kleine Laudatio vorbereitet.

Unter den Gästen waren auch einige langjährige Wegbegleiter. Dazu zählten vor allem Sportkameraden und Vereinskollegen sowie Fans des TuS Oberwinter. Besonders begrüßt wurde auch die Ehefrau Walter Assenmachers, Mia.

Trotz aller Ehrengäste und Feierlichkeiten wurde das neue Stadion so eingeweiht, wie man es vom Bolzplatz gewöhnt ist. Auf dem Grill brutzelten die Steaks und auf viel "Schnick-Schnack" wurde verzichtet.

"Heute gibt es keine Kanapees oder Lachsbrötchen - wir sind ja immer noch auf dem Fußballplatz", erklärte Nicole Kostrewa, die stellvertretende Kassiererin des TuS. "Und genauso hätte sich Walter das auch gewünscht. Er hätte sich riesig gefreut", so Kostrewa.

Dass es auch um Fußball ging, wusste man spätestens dann, als die erste Herrenmannschaft auf dem Platz auflief. Sie empfing nämlich den FC Gönnersdorf zu einem Match in der Bezirksliga, welches nun zum ersten Mal unter dem neuen Schild mit der Aufschrift Walter Assenmacher Stadion stattfand.

Übrigens: Die Partie endete mit einem eher unfeierlichen 0:0. Den Oberwinterern kann das egal sein: Sie führen weiter die Spitze der Tabelle in der Bezirksliga an.