200 Polizisten sichern den Petersberg für Merkel

Die Bundeskanzlerin und 45 Umweltminister aus aller Welt treffen sich am Sonntag in Bonn zum Klimadialog. Für die nötige Sicherheit sorgen rund 200Polizisten vor Ort.

Königswinter. Wenn am Sonntag Umwelt- und Klimaminister aus 45 Staaten auf dem Petersberg für drei Tage zusammen kommen, um die Weichen für die nächsten Verhandlungen des UN-Klimasekretariats (UNFCCC) in der ersten Juni-Hälfte in Bonn zu stellen, hat auch die Polizei einen Großeinsatz.

Nach GA-Informationen werden rund 200 Bonner Beamte für die Sicherheit der Teilnehmer des "Petersberger Klimadialogs" sorgen sowie Demonstranten begleiten. Hinzukommen Kollegen des Bundeskriminalamtes, die den Tagungsort im Innern schützen. Eröffnet wird die Konferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem mexikanischen Staatspräsidenten Felipe Calderón.

Mexiko ist Gastgeber des nächsten Weltklimagipfels. Am Samstag wird sich Merkel mit Calderón zu Gesprächen zudem im Palais Schaumburg treffen. "Für die Durchfahrt der Kolonne muss der Verkehr kurzfristig angehalten werden", sagte Polizeisprecher Harry Kolbe. Der hochrangige Besucher aus Mexiko werde von 15 Motorradfahrern der Bonner Eskorte begleitet.

Straßensperrungen in Königswinter sind nach Angaben Kolbes nicht geplant. Auch dort müssten die Autofahrer allenfalls damit rechnen, dass Beamte sie für einen kurzen Moment stoppten. Details zum Einsatz wollte Kolbe nicht nennen: "Die Bonner Polizei trifft alle erforderlichen Maßnahmen, um den störungsfreien Verlauf der Veranstaltung sowie An- und Abreise der Teilnehmer zu gewährleisten und nutzt dabei die gewonnenen Erfahrungen zurückliegender Konferenzen."

Bei der Polizei waren bis zum Freitag zwei Demonstrationen zum Thema Klimaschutz angemeldet. "Germanwatch", eine Initiative, die sich für "Nord-Süd-Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen" einsetzt, hat für Samstag zwischen 9 und 18 Uhr eine Kundgebung an der Zufahrt zum Petersberg angemeldet.

Die Gruppe erwartet 50 bis 80 Teilnehmer. Zu ihrem eigenen Schutz, so Kolbe, wird die Polizei vermutlich Gitter an der L 331 aufstellen. Für Sonntag plant die Jugendorganisation des Bundes für Umwelt und Naturschutz eine Kundgebung mit etwa 50 Demonstranten auf dem Münsterplatz in Bonn.