Seehunde im Wattenmeer starben an Variante der Vogelgrippe

TÖNNING. Nun ist auch die genaue Todesursache der seit Anfang Oktober im Wattenmeer verendeten Seehunde geklärt: Die Tiere starben an einer Variante der Vogelgrippe. Forscher fanden in den Kadavern Influenza-Viren vom Typ H10N7, wie die Nationalparkverwaltung im nordfriesischen Tönning mitteilte. mehr...

Greenpeace weist gefährliche Stoffe in Kinderkleidung nach

HAMBURG. Bei der Untersuchung von Kinderkleidung und Kinderschuhen von Discountern hat die Umweltorganisation Greenpeace gefährliche Chemikalien nachgewiesen. mehr...

Forscher: Komet "Tschury" müffelt

BERN. Der Komet "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" riecht offenbar ziemlich streng. Wissenschaftler analysierten mit einem in der Schweiz entwickelten Messinstrument in der Raumsonde "Rosetta" die Gashülle um den Kern "Tschurys". mehr...

Bullauge abgewischt

Zwei Kosmonauten absolvieren ISS-Außeneinsatz

MOSKAU. Bei einem etwa vierstündigen Außeneinsatz haben zwei Kosmonauten wichtige Reparaturarbeiten an der Internationalen Raumstation ISS erledigt. mehr...

Forscher lösen Rätsel um Dinosaurier mit riesigen Pranken

DAEJEON. Das Rätsel um eine der mysteriösesten Dinosaurierarten weltweit ist gelöst: Ein internationales Forscherteam stellt im Fachblatt "Nature" die Analyse zweier nahezu vollständiger Skelette von Deinocheirus mirificus vor. mehr...

Neandertaler-Gene in 45 000 Jahre altem Menschenknochen entdeckt

LEIPZIG. Ein Forscherteam aus Leipzig hat das Erbgut eines Mannes entziffert, der vor 45 000 Jahren durch Westsibirien streifte. Das war in etwa zu einer Zeit, als die Vorfahren heutiger Europäer und Asiaten begannen, sich getrennt voneinander zu entwickeln. mehr...

Erster Wintereinbruch in Sicht

MÜNCHEN/NORDEN. Nach dem goldenen Oktober wird es stürmisch und in den nächsten Tagen wahrscheinlich sogar winterlich. In den Mittelgebirgen und den Alpen kann es von Mittwochmorgen an oberhalb von 800 Metern schneien. mehr...

3D-Technik für künstliche Gesichtsteile

BERLIN. Menschen, die durch Krankheiten Teile ihres Gesichts verloren haben, können durch 3D-Technik künstliche Nasen oder Ohren passgenau modelliert bekommen. mehr...

Erbgut-Analyse blickt auf 5000 Jahre europäische Frühgeschichte

POTSDAM. Potsdam (dpa) - Kulturelle Entwicklungen gingen in der europäischen Frühgeschichte mit massiven Veränderungen im menschlichen Erbgut einher. Dies zeigt eine Untersuchung des Genoms von insgesamt 13 Menschen, die zwischen dem 6. und dem 1. Jahrtausend vor Christus in Mitteleuropa lebten. mehr...

Gelähmter macht erste Schritte nach OP - Forscher skeptisch

LONDON. Ein Querschnittsgelähmter kann nach einer Zellverpflanzung von der Nase in den Rücken wieder erste Schritte machen. Nachdem bei einem Messerangriff das Rückenmark des Polen durchtrennt worden war, hatte er kein Gefühl mehr in den Beinen und war von der Hüfte abwärts an bewegungsunfähig. mehr...

Gewöhnlicher Teufelsabbiss ist "Blume des Jahres 2015"

HAMBURG. Der Gewöhnliche Teufelsabbiss blüht hellblau, violett und rosa und verdankt seinen Namen dem markanten Wurzelwuchs. Die Loki-Schmidt-Stiftung in Hamburg kürte die Pflanze zur "Blume des Jahres 2015". mehr...

Komet raste in Rekordnähe am Mars vorbei

WASHINGTON. Ein Komet ist am Sonntag in Rekordnähe an einem Planeten vorbeigerast. Der Schweifstern "Siding Spring" passierte den Mars in nur knapp 140 000 Kilometer Entfernung. mehr...

Zeitung: Bund und Länder machen gegen Studienabbruch mobil

BERLIN. Bund und Länder wollen die Hochschulen nach einem Zeitungsbericht verpflichten, Maßnahmen gegen massenhaften Studienabbruch zu ergreifen. Dafür müsse ein Teil der Mittel des künftigen Hochschulpakts aufgewendet werden, schreibt die Zeitung "Die Welt" (Montag). mehr...

Nördliches Breitmaulnashorn Suni tot: Art vor dem Aussterben

DVUR KRALOVE. Der Bestand der stark vom Aussterben bedrohten Nördlichen Breitmaulnashörner hat sich weiter verringert. mehr...

Flüchtige Begegnung zwischen Komet und Mars

WASHINGTON/GÖTTINGEN. Rendezvous im All: Der Komet "Siding Spring" sollte an diesem Sonntagabend knapp am Mars vorbeirasen. Die US-Weltraumbehörde Nasa berechnete die größte Annäherung mit knapp 140 000 Kilometern für 19.28 Uhr (MESZ). mehr...

Flüchtige Begegnung zwischen Komet und Mars

WASHINGTON/GÖTTINGEN. Rendezvous im All: Der Komet "Siding Spring" sollte am Sonntagabend knapp am Mars vorbeirasen. Die US-Weltraumbehörde Nasa berechnete die größte Annäherung mit knapp 140 000 Kilometern für 20.28 Uhr deutscher Zeit. mehr...

Weltraum-Drohne des US-Militärs von Langzeiteinsatz zurück

SANTA BARBARA. Nach einem fast zweijährigen geheimen Erprobungseinsatz im All ist die amerikanische Weltraum-Drohne X-37B sicher wieder gelandet. mehr...

Staaten wollen Kampf gegen Ebola-Epidemie verstärken

MAILAND. Die Teilnehmer des Europa-Asien-Gipfels in Mailand haben zu mehr internationaler Kooperation im Kampf gegen die Ebola-Epidemie aufgerufen. mehr...

Komet rast knapp am Mars vorbei

GÖTTINGEN/WASHINGTON. Ein Komet wird am Wochenende knapp am Mars vorbeirasen. Die flüchtige Begegnung soll genau erfasst werden: Mehr als ein Dutzend Raumsonden, Teleskope und Marsfahrzeuge bringt die US-Raumfahrtbehörde Nasa für das Treffen am Sonntag in Stellung. mehr...

UN bestätigt Finanzhilfe für Entwicklungsländer

PYEONGCHANG. Die UN mahnen mehr Anstrengungen an, damit die Ziele zum Artenschutz wie geplant bis 2020 erreicht werden können. Eine wichtige Rolle spielt die Finanzierung. Bei der 12. UN-Konferenz zur Biovielfalt in Südkorea wurde beschlossen, die Hilfen für Entwicklungsländer zu verdoppeln. mehr...

Leserfavoriten