Balletsaal in der Bonner Universität

Wo einst Ulrich Wickert tanzte

Noch jede Menge Hinweise auf seine alte Funktion hängen an den Wänden des ehemaligen Ballettstudios.

BONN. Ganz nah: Der alte Ballettsaal im Keller unter dem Seminar für Kunstgeschichte wird heute als Werkraum genutzt

Die Treppe hinter der Tür am Aufgang zu den Kunsthistorikern ist steil und staubig. Es geht noch ein paar Mal um die Ecke, die Wände sind Zeugnisse früher Jahre. "Heine was here", hat da einer hingekritzelt. Hier unten ist die Wiege des Ballettstudios der Universität Bonn. Heute wird der Raum vom Atelier für Kunsterziehung genutzt, an den Wänden hängen aber noch die alten Plakate, die Raumteiler für die Garderoben stehen auch noch.

Im Wintersemester 1966/1967 gründeten Eberhard Gockel und der spätere bekannte ARD-Tagesthemen-Chef Ulrich Wickert das Ballettstudio. Die Lehrveranstaltungen des Ballettstudios werden heute in Verbindung mit dem Hochschulsport, dem Studio für Kunsterziehung und dem Studium Universale durchgeführt. Weitere Infos erteilt Nadja Azzam-Tromb, zum Beispiel donnerstags vor oder nach dem Kursus, der ab 11. Oktober von 18 bis 19 Uhr im RÖSP 6, Römerstraße, angeboten wird.