Skulpturen und Installationen

Junge Künstler der Alanus Hochschule präsentieren ihre Ausstellung "3/4"

Stellen in der Tapetenfabrik aus: (von links) Gabriel Xavier, Niklas Stieb, Lisanne Büchele, Nino E. Alonso, Sandra Posten, Johanna Schlenk und Vanessa Basilio de Luca.

BEUEL. Schamhaare in Laborgefäßen, ein leuchtender Kopf und sogar eine kostümierte Studentin in Form eines wandelnden Pilzes - die Studenten der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft haben sich einiges einfallen lassen, um die Besucher der Ausstellung "3/4" am Wochenende in der Tapetenfabrik zu begeistern.

"3/4" ist auf das Studium der Bildhauerei und Kunst auf Lehramt bezogen, da die Studenten, die meist das fünfte Semester belegen, nun fast ausgebildet sind. Gemeinsam mit ihrem Betreuer Lars Ulrich Schnackenberg stellten die 16 Studenten ihre Werke am Samstag und Sonntag zwischen 14 und 19 Uhr vor. Das Thema war frei wählbar.

So hat Lissane Büchele einen Kopf aus Wachs angefertigt, ihn mit roten Lampen versehen und auf einem morschen Holzsockel platziert. Der Kopf soll ihre Kommilitonin Sandra Posten abbilden. Diese hat eine Felsstruktur aus Flüssiglatex, Wurzeln und Acrylfarbe gebastelt, die das Thema Umweltzerstörung thematisiert.

"3/4" ist die erste öffentliche Präsentation der Studenten im Laufe ihres Studiums. Die Arbeit beschreiben die Studenten als stressig, es habe aber auch viel Spaß gemacht. Die Ausstellung in der Tapetenfabrik vereint viele Nationen, ausländische Studenten aus Korea, Holland, Brasilien und der Türkei waren im Rahmen eines Erasmus-Projektes ebenfalls beteiligt.