Chicago Einkaufsmanagerindex

In der US-amerikanischen Millionenmetropole Chicago am Lake Michigan wird einmal monatlich der Chicago Einkaufsmanagerindex errechnet.

In der US-amerikanischen Millionenmetropole Chicago am Lake Michigan wird einmal monatlich der Chicago Einkaufsmanagerindex errechnet.

Der offizielle Name für diesen Index ist "Chicago Business Barometer" und er wird jeweils am letzten Arbeitstag im Monat um 10 Uhr US-amerikanischer Ostküstenzeit (16 Uhr deutscher Zeit) veröffentlicht. Der Chicago Einkaufsmanagerindex ergibt sich aus einer Umfrage unter zirka 200 Verantwortlichen für den Einkauf im produzierenden Gewerbe.

In der Umfrage werden sieben Indikatoren erhoben und unterschiedlich gewichtet: Beschäftigung, Produktion, Auftragseingänge, Zulieferer, Auftragsrückstände, bezahlte Preise und Lagerbestände. Da der Index saisonbereinigt ist, werden feiertagsbedingte Differenzen oder Effekte wie Unterschiede im Jahresverlauf ausgeglichen. Ein Indexwert über 50 Punkte signalisiert einen konjunkturellen Aufschwung, Indexwerte unter 50 Punkte hingegen weisen auf eine schrumpfende Wirtschaft hin.

Von Mitte des Jahres 2000 bis Anfang des Jahres 2002 notierte der Index unter der wichtigen 50 Punkte Marke. Seit Anfang 2002 jedoch befindet sich der Index über 50 Punkte mit steigender Tendenz.

Die Veröffentlichung des Einkaufsmanagerindexes für den Großraum Chicago wird von Volkswirten sowie Investoren mit besonderem Augenmerk verfolgt, da er Rückschlüsse auf den landesweiten Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) zulässt. So wird frühzeitig auf den Zustand des verarbeitenden Gewerbes der Vereinigten Staaten hingewiesen.

Allerdings ist die Region Chicago vor allem von der Automobilindustrie geprägt. Deshalb lässt sich auch ein genauer Gleichlauf mit dem nationalen ISM Index nicht immer durchgehend herleiten.

Abo-Bestellung
Folgen Sie uns auf Google+