Werk schließt, aber Fahrradläden bleiben

Die Remagener Traditionsfirma Schauff stellt vorläufig die Produktion ein

Remagen. Es mag der Generationskonflikt sein, es mag an der Wirtschaftsflaute liegen: Der Remagener Fahrradhersteller Schauff stellt die Produktion der hochwertigen Zweiräder ein. Inhaber Hans Schauff wetterte zwar am Mittwoch, "ich bestätige gar nichts, ich gebe keinen Kommentar", aber die Spatzen pfeifen inzwischen von den Dächern von St. Peter und Paul, dass die rund 30 Mitarbeiter zum Mai des kommenden Jahres gekündigt sind.

Aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr der General-Anzeiger am Mittwoch, dass die Verkaufsläden indes weitergeführt werden. Außerdem gebe es Verträge etwa mit der Bahn oder Kreuzfahrtveranstaltern, die eingehalten werden müssten. Die Firma bleibe in jedem Fall erhalten, aber zunächst müsse der Generationswechsel vollzogen werden.

Der schmerze besonders den Firmengründer Hans Schauff, hieß es weiter. Allein schon aus seiner unternehmerischen Verantwortung seien die Kündigungen bis zur Mitte des kommenden Jahres herausgeschoben worden. Die Söhne Schauffs sollen den Betrieb weiterführen. Sogar an eine Wiederaufnahme der Produktion werden gedacht. Das sei aus rechtlichen Gründen allerdings nicht vor Mitte 2006 möglich.