Deklassierende Normen der Erwerbstätigkeit

Vom Wert der Arbeit in der Familie

19.10.2015 Alfter. "Du sollst erwerbstätig sein!" Mit der Erwerbstätigkeit als Norm und der Deklassierung der in der Familie erbrachten Arbeit setzte sich Professor Sascha Liebermann gestern Abend im Foyer der Alanus Hochschule auseinander.

Die Familienpolitik degradiere die Familie kontinuierlich, stellte der Soziologe im Rahmen der vierten Ringvorlesung fest, die der General-Anzeiger mit den drei Hochschulen der Region durchführt: "Da wir Arbeit mit Erwerbsarbeit gleichsetzen und nur diese Wertschöpfung in das Bruttoinlandsprodukt einfließt, fehlt die in der Familie erbrachte Arbeit regelmäßig in der volkswirtschaftlichen Gesamtbetrachtung."

Die in der Familie erbrachte Arbeit lasse sich aber nicht in die vorherrschenden Schemata pressen, und nur ein ausreichend hohes Elterngeld ermöglichte es Familien, dass ein Elternteil zu Hause bleiben könne. Das gebe es aber nur bei einem ausreichend hohem Einkommen - und dann sei das Betreuungsgeld hilfreich, aber nicht mehr nötig, argumentierte der Wissenschaftler.

"Von 15.50 bis 16.30 Uhr intensiver Erfahrungsaustausch mit dem Kind": Mit diesem provokativen Stundenplanvorschlag machte Liebermann auf die Bedürfnisse der Familie aufmerksam. Familie brauche unstrukturierte Zeit, zum Beispiel bei den gemeinsamen Mahlzeiten. Der Grundkonflikt sei allerdings ohne ein bedingungsloses Grundeinkommen nicht aufzuheben, man könne mit Familienpolitik nur an den Stellschrauben drehen und die Spannung zwischen Familie und Erwerbsarbeit zu mindern versuchen. Liebermann leitet die Forschungsstelle Bildung und gesellschaftlicher Wandel an der Alanus Hochschule und setzt sich dort insbesondere mit den Voraussetzungen eines bedingungslosen Grundeinkommens auseinander.

Die Ringvorlesung widmet sich bis zum 7. Dezember dem Verhältnis von Arbeits- und Lebenssinn; alle Veranstaltungen finden montags ab 19.15 Uhr an der Alanus Hochschule, der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, der Universität Bonn und dem Universitätsklinikum Bonn statt.

Details und alle Termine unter www.alanus.edu. (Leif Kubik)