Vox äußert sich zu den Vorwürfen

Verbraucherzentrale kritisiert "Löwen"-Produkte

Die "Löwen": Die Investoren Carsten Maschmeyer (l.-r.), Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel.

Die "Löwen": Die Investoren Carsten Maschmeyer (l.-r.), Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel.

Bonn. Junge Unternehmer stellen in der Gründershow "Die Höhle der Löwen" Produkte vor. Die Verbraucherzentrale kritisiert diese nun scharf. Inzwischen äußerte sich der Sender Vox zu den Vorwürfen.

Sechs erfolgreiche Unternehmer mit millionenschweren Firmen im Hintergrund, innovative Erfindungen von jungen Gründern und knallharte Deals - mehrere Millionen Menschen verfolgen Woche für Woche die neue Folge der fünften Staffel der Gründershow Die Höhle der Löwen. Die Verbraucherzentrale NRW kritisiert nun in einer Mitteilung die Produkte, die nach einem erfolgreichen Pitch in der Sendung in Zusammenarbeit mit den Löwen auf den Markt gebracht wurden. "Widerlich" und "Viel zu teuer" heißt es auch in Bewertungen von Käufern des Produktes "DasKaugummi".

Die Produkte sind einen Tag nach Ausstrahlung der neuen Folge in Geschäften zu erwerben. Unverkennbar der Sendung zuzuordnen sind sie an dem Logo mit dem goldenen Löwen und dem Schriftzug "Bekannt aus der Vox-Gründershow". Die Verbraucherzentrale übt schon am Logo Kritik, da nicht nur die Produkte, die einen Deal abgeschlossen haben, damit versehen sind, sondern auch solche, die ohne Löwen-Deal die Sendung verlassen haben.

Viele Produkte halten laut den Verbraucherschützern auch nicht die Versprechen, die in der Sendung gegeben wurden. Dass der flüssige Displayschutz "ProtectPax" keinem Hammerschlag standhält, bewies Stern TV, indem dort vor laufender Kamera ein Handydisplay mit einem Hammer zerstört wurde.  Die Tatsache, dass sämtliche Produkte kurze Zeit später zu Spottpreisen bei Discountern zu kaufen sind, sollte Käufer ebenfalls stutzig machen, meint die Verbraucherzentrale. "Artikel landen auf Wühltischen und in Grabbelecken. Ein Schicksal, das auch den rutschfesten Hundenapf „Yumminator M“ (UVP 27,99 Euro) traf, den Aldi-Süd erst kürzlich für 5,29 Euro verschleuderte", heißt es in der Mitteilung.

Insgesamt will die Verbraucherzentrale vor Schnellkäufen und Überschätzung der Produkte warnen. Doch dass dieses Schicksal bereits Produkte aus der vorherigen Staffel erlitten haben, wirkt sich nicht auf die Beliebtheit der Sendung aus: 2,9 Millionen Menschen verfolgten Folge sechs der aktuellen Staffel am vergangenen Dienstag.

Vox äußert sich zu den Vorwürfen

Der Sender Vox äußerte sich indes zu den Vorwürfen der Verbraucherzentrale. "Nur Produkte, die in der Sendung auch einen Deal abgeschlossen haben, erhalten die Möglichkeit, das „DHDL“-Logo zu lizenzieren. Wer keine offizielle Lizenz hat oder ein Logo „selber“ kreiert, wird von der Mediengruppe RTL Deutschland abgemahnt", so das Statement der Sprecherin des Senders Katrin Bechtoldt. Zudem betonte der Sender, dass er weder an den Deals noch an den Produkten selbst beteiligt sei. Die Preispolitik liege bei den Unternehmern.

"Woher die Verbraucherzentrale die schlechten Kundenbewertungen der einzelnen Produkte zusammengetragen habe, könne der Sender nicht nachvollziehen", betont Bechtoldt. Interne Recherchen haben beispielsweise eine positive Kundenrückmeldung von 72 Prozent zu dem Produkt "ProtectPax" ergeben.