Pizza vor dem Abflug

Vapiano will Restaurants an Flughäfen eröffnen

Im Restaurant: Vapiano-Chef Jochen Halfmann.

Im Restaurant: Vapiano-Chef Jochen Halfmann.

Bonn. Kölner Restaurantkette Vapiano kooperiert zukünftig mit Autogrill-Tochter HMSHost. Die Zusammenarbeit ermöglicht dem Unternehmen weitere Filialen an internationalen Standorten zu eröffnen.

Die Kölner Restaurantkette Vapiano will mit dem Gastronomiedienstleister HMSHost, einem Tochterunternehmen der italienischen Autogrill Gruppe zusammenarbeiten. Ziel der Kooperation sei die gemeinsame Eröffnung von Vapiano-Restaurants an Flughäfen und Bahnhöfen in Großbritannien, Skandinavien, Deutschland und in den Niederlanden, teilte Vapiano am Donnerstag mit.

Die Restaurants werden den Unternehmensangaben zufolge eine Fläche von 250 bis 350 Quadratmeter haben. Die angebotenen Speisen können vor Ort gegessen und auch mitgenommen werden, heißt es. „Die Zusammenarbeit ermöglicht es uns, weitere Vapianos an internationalen Standorten zu eröffnen und unsere Bekanntheit weiter zu erhöhen“, so Vorstandschef Jochen Halfmann.

Wie Vapiano erst vor wenigen Wochen bekanntgab, rechnet das Unternehmen nach vorläufiger Schätzung für das vergangene Jahr mit einem Umsatz von bis zu 335 Millionen Euro. Das börsennotierte Unternehmen betreibt derzeit nach eigenen Angaben 205 Restaurants in 33 Ländern, schreibt unterm Strich allerdings Verluste. Bis Ende 2020 will Vapiano 330 Restaurants betreiben.