Luftverkehr

Probleme bei Eurowings in Köln/Bonn

Reisende warten vor einem Check-in-Schalter der Fluggesellschaft Eurowings. Das Archiv-Foto stammt aus dem Jahr 2016.

Reisende warten vor einem Check-in-Schalter der Fluggesellschaft Eurowings. Das Archiv-Foto stammt aus dem Jahr 2016.

Köln. Eine Software-Panne führt zu Schlangen am Check-in und zu Flugverspätungen.

Bei der Lufthansa-Billigtochter Eurowings hat ein Software-Update am Donnerstagvormittag am Flughafen Köln/Bonn zu Schlangen an den Abfertigungsschaltern und zu Flugverspätungen geführt. Das Reservierungssystem und der Internetauftritt hätten zeitweise nicht zur Verfügung gestanden, sagte ein Eurowings-Sprecher auf Anfrage. Der Grund sei eine Verzögerung bei einer routinemäßigen Aktualisierung des Reservierungssystems gewesen. Gegen Mittag hätten die Systeme wieder normal gearbeitet, sagte der Sprecher.

Eine Sprecherin des Flughafens Köln/Bonn berichtete auf Nachfrage des General-Anzeigers von längeren Schlangen an den Eurowings-Schaltern. Zudem seien mehrere Maschinen mit Verspätung gestartet. Dies bestätigte Eurowings, sprach aber von einem „moderaten Maß“. Flugausfälle hätte es nicht gegeben. Der Sprecher betonte, dass man zusätzliches Personal eingesetzt hätte, das zusammen mit Mitarbeitern des Flughafens betroffene Fluggäste betreut und mit Getränken versorgt hätte.

Mit einer kurzen Nachricht auf der Webseite entschuldigte sich Eurowings später bei seinen Kunden „für die entstandenen Unannehmlichkeiten“. Trotz sorgfältiger Vorbereitung bei der Aktualisierung des Reservierungssystems in der Nacht zum Donnerstag habe es eine technische Unregelmäßigkeit gegeben, schrieb Eurowings auf seiner Internetseite. Mit dem Begriff „technische Unregelmäßigkeit“ sei beschrieben, dass es Verzögerungen beim Hochfahren der Rechner gegeben hätte, erklärte der Sprecher. Köln/Bonn war nicht der einzige, aber wegen der Vielzahl von Eurowings-Flügen, der mit am stärksten von den Software-Update-Auswirkungen betroffene Flughafen.