Onlineplattform ausbauen

Neue Eurowings-Firma kommt nach Köln

Die Fluggesellschaft Eurowings will verstärkt digitale Produkte und Services bieten.

Die Fluggesellschaft Eurowings will verstärkt digitale Produkte und Services bieten.

Köln. Die Lufthansa-Tochter Eurowings bündelt ihre Digitalaktivitäten in einer neuen Firma „Eurowings Digital“ in Köln. Sie soll bis zu 150 Menschen beschäftigen.

Eurowings wird den bereits angekündigten Ausbau seines Digitalgeschäfts in Köln betreiben. Diese Standortentscheidung teilte Geschäftsführer Oliver Wagner am Dienstag mit. Gebündelt werden sollen die Digitalaktivitäten in einer neuen Firma „Eurowings Digital“, die zum Jahresende ihre Arbeit aufnehmen soll. Dauerhaft würden dort rund 150 Mitarbeiter beschäftigt sein, auch Neueinstellungen seien geplant, hieß es. Bisher beschäftigt die Lufthansa-Tochter knapp 10.000 Menschen.

In einem Interview mit unserer Zeitung hatte Aufsichtsratschef Thorsten Dirks kürzlich gesagt: „Eurowings wird in fünf Jahren keine klassische Airline mehr sein, sondern ein digitales Unternehmen mit angeschlossenen Flugbetrieben.“ Eurowings sieht sich künftig als digitaler Reisebegleiter für seine rund 40 Millionen Kunden, denen man über die Website und die mobile App neben den Flügen Tipps und Angebote rund um den Urlaub oder die Geschäftsreise machen will. Diese sollen etwa Restauranthinweise, Transferangebote, Eventtickets und Hotelbuchungen enthalten.

Umsatz soll auf 1,5 Milliarden steigen

Ausgebaut werden soll der schon bestehende Fachbereich E-Commerce, wie Wagner erläuterte. Er werde im Zentrum der neuen Firma stehen. Dafür sollten viele Millionen Euro investiert werden. Der Umsatz auf eurowings.com liege schon heute bei mehr als einer Milliarde Euro. Noch in diesem Jahr solle er auf 1,5 Milliarden Euro steigen. Wagner erwartet, dass die E-Commerce-Sparte jedes Jahr „einen deutlich erhöhten Ergebnisbeitrag einbringen wird“.

Auf Nachfrage sagte Unternehmenssprecherin Laura Karsten, dass es noch keine Entscheidung für ein Gebäude gebe. Entsprechend sei auch noch nicht klar, in welchen Stadtteil die neue Firma ziehen werde.

Eurowings tritt damit in Konkurrenz zu Internetplattformen wie Opodo oder Expedia. Mit der Verlegung des Heimatflughafens von Eurowings nach Düsseldorf war befürchtet worden, der Standort Köln/Bonn werde abgehängt. Neben der neuen Firma bleibt aber auch die Verwaltung hier.