Sanierungsarbeiten

Eurowings musste Gepäck in Köln/Bonn zurücklassen

Auf und davon: Sechs Millionen Passagiere flogen 2017 in Köln mit Eurowings.

Der Flug ging aus der Wahner Heide nach Las Vegas.

Köln/Bonn. Wegen Sanierungsarbeiten am Flughafen mussten Passagiere auf ihre Koffer verzichten. Grund dafür war das überschrittene maximale Abfluggewicht.

Gerade im Sommer kann man auch einmal mit leichtem Gepäck reisen. Vielleicht auch gerade dann, wenn es in die US-Wüstenstadt Las Vegas geht. Aber eine Reise ohne Gepäck dorthin ist doch mehr als unangenehm. Erleben musste das eine Gruppe von Reisenden, die am Samstag mit Eurowings aus der Wahner Heide ins Spieler-Paradies gestartet sind.

Los ging es mit einstündiger Verspätung, wie ein Fluggast schilderte. Ein Passagier mit Gepäck musste nämlich am Gate ausgecheckt werden, teilte Eurowings mit. Doch diese erste Verzögerung sorgte für weiteres Ungemach. Die Maschine habe ihr vorgesehenes Startzeitfenster verpasst. Und als die Maschine startbereit war, war die große Startbahn, die derzeit saniert wird, geschlossen.

Das Flugzeug musste also von der kürzeren Querwindbahn abheben. Doch dafür überschritt sie das maximale Abfluggewicht. Also musste das Gepäck in Köln bleiben. Es musste am Flughafen Köln/Bonn auf vier Flüge verteilt und für die Nachsendung nach Las Vegas verladen werden.

Und so gab es Passagiere, die ihr Gepäck schneller in Empfang nehmen konnten, während andere auch nach 48 Stunden noch ohne die eigenen Blusen, T-Shirts oder Hosen waren. Besonders lange warten mussten 40 Personen, wie ein Betroffener schilderte. Auf die Laune gedrückt hätten zusätzlich lange Wartezeit in einer Telefonschlange oder widersprüchliche Angaben der Fluggesellschaft.

Zurzeit werde das Gepäck schnellstmöglich in Las Vegas bearbeitet und an die Gäste geliefert, versichert Eurowings. „Wir entschuldigen uns aufrichtig bei unseren Passagieren für die entstandenen Unannehmlichkeiten“, heißt es auf Anfrage in einer Mitteilung.