Volks- und Raiffeisenbanken in der Region

Einschränkungen für Bankkunden wegen IT-Umstellung

Nach vermehrten Betrugsfällen im Online-Banking sperrt die Volksbank Freiburg Überweisungen an Direktbanken wie N26 oder Fidor vorläufig.

Die Volksbank Köln Bonn stellt am Wochenende ihr Computersystem um.

Bonn. Die Volksbank Köln Bonn stellt ab Freitag das Computersystem um. Kunden müssen sich auf Einschränkungen einstellen, so auch Kunden der Raiffeisenbank Voreifel. Dort werden technische Umstellungen an den bankinternen Systemen durchgeführt.

Kunden der Volksbank Köln Bonn müssen sich am Wochenende auf Einschränkungen einstellen. Grund ist eine Umstellung des Computersystems, wie das Institut mitteilte. „Die gesamte Bank geht kurzzeitig vom Netz, denn die Umstellung auf das neue IT-System 'agree21' betrifft nicht nur die interne EDV, sondern auch das Online-Banking, die SB-Geräte und die Geldausgabeautomaten“, erklärte die Volksbank Köln Bonn. Sie schließt am Freitag alle Geschäftsstellen um 12 Uhr und rät Kunden zudem, sich rechtzeitig mit Bargeld zu versorgen.

Bankeigene Geldautomaten, Auszugsdrucker und Überweisungsterminals würden am Wochenende nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Barverfügungen oder bargeldloses Bezahlen mit der Girocard seien nur bis zum Tageslimit von 500 Euro möglich. Kreditkartenzahlungen seien von den Umstellungen jedoch nicht betroffen, teilte die Bank weiter mit. Ab Montag sollen alle Einrichtungen wieder zur Verfügung stehen.

Auch die Raiffeisenbank Voreifel ist betroffen: Am Freitag werden ab 12 Uhr technische Umstellungen an den bankinternen Systemen durchgeführt. Dadurch kommt es nach Angaben der Bank zu vorübergehenden Einschränkungen bei Barverfügungen und bargeldlosem Bezahlen mit der girocard (Debitkarte), an den SB-Geräten (Überweisungsterminal, Kontoauszugsdrucker, Geldautomat) sowie im Online-Banking und Online-Brokerage. Auch die Geschäftsstellen bleiben ab 12 Uhr geschlossen. Am Montag öffnen die Filialen dann wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten. Ab 10 Uhr ist es dann auch wieder möglich, Bankgeschäfte per Online-Banking zu tätigen.

In der kommenden Woche zieht dann auch die VR-Bank Rhein-Sieg mit der Umstellung des EDV-Systems nach. Auch hier stehen ab Freitag, 19. Juli, ab 12 Uhr bis voraussichtlich 22. Juli, 9 Uhr, Geldautomaten, Kontoauszugsdrucker und andere Selbstbedienungsgeräte nicht zur Verfügung. Die Geschäftsstellen schließen am 19. Juli um 12 Uhr und öffnen montags wieder zur gewohnten Zeit. Online Banking ist ebenfalls ab 12 Uhr am 19. Juli bis 8 Uhr am 22. Juli nicht möglich, davon sind auch die Banking Apps betroffen.

Außerdem weist die Bank darauf hin, dass alte Bankkarten der Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth und Sankt Augustin nach der Umstellung des Computersystems nicht mehr verwendet werden können.