PEP Award

Ehrung für Gründer in Frühphase

01.10.2014 BONN. Die Unterstützung von Ausgründungen aus der Wissenschaft: Das hat sich das PEP Promotorenprogramm, ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Pilotprojekt, zum Ziel gesetzt.

Gestern Abend wurde der PEP Award 2014 zur Förderung von Gründerteams und Professoren im Universitätsclub Bonn verliehen. Sieger in der Kategorie "Gründungsprojekte in der Frühphase" ist das Unternehmen "Modag", eine Ausgründung des Max-Planck-Instituts und der LMU München.

Den Wissenschaftlern ist es gelungen, einen Wirkstoffkandidaten zu entwickeln, der Proteinansammlungen im Gehirn reduzieren soll. Diese Ablagerungen führen zu neurodegenerativen Erkrankungen. Ebenfalls der Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems widmet sich das Unternehmen "Neuway Pharma" aus Bonn.

Seit mehreren Jahren bereits forscht der Molekularbiologe Heiko Manninga in den Räumen des Bonner Life Science Inkubator zu diesem Thema - und gewann mit seinem Team den zweiten Platz. Sieger in der Kategorie "Professoren als Gründungs-Promotoren" ist Christian Wandrey.

Der Chemiker ist Leiter des Instituts für Biotechnologie 2 des Forschungszentrums Jülich. Bis 2008 war er Professor für Biotechnologie an der Universität Bonn. Alle prämierte Gründung bekommen Coachings durch ein externes Beratungsunternehmen. (jeh)