Betten statt Pakete, Sofas statt Briefe

Ehemaliger Post-Vorstand Gerdes beginnt bei Porta

Porta setzt auf Digitalisierungs-Erfahrung: Der frühere Post-Vorstand Jürgen Gerdes wird Geschäftsführer des Möbelunternehmens.

Porta setzt auf Digitalisierungs-Erfahrung: Der frühere Post-Vorstand Jürgen Gerdes wird Geschäftsführer des Möbelunternehmens.

Bonn. Der frühere Post-Vorstand Jürgen Gerdes ist neuer Geschäftsführer der Porta-Holding GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Porta Westfalica. Statt um Briefe und Pakete geht es jetzt bei ihm um Betten und Schränke.

Seit Anfang Januar steht der 54-jährige Ex-Post-Vorstand Jürgen Gerdes gemeinsam mit den geschäftsführenden Gesellschaftern Birgit Gärtner und Achim Fahrenkamp an der Spitze des Familienunternehmens. Porta Möbel zählt zu den größten Einrichtungsunternehmen Deutschlands.

Ende Juni 2018 hatte Gerdes den Bonner Konzern nach 30 Jahren Betriebszugehörigkeit verlassen, elf davon war er im Vorstand tätig. Als offiziellen Grund nannte die Post „unterschiedliche Auffassungen über die strategische Schwerpunktsetzung des Unternehmens“.

Wenige Tage vor der Bekanntgabe seines Abgangs hatte die Deutsche Post DHL eine Gewinnwarnung für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht, die auf Probleme in Gerdes langjährigem Zuständigkeitsbereich zurückgeführt wurden. Statt geplanten 1,5 Milliarden Euro Gewinn avisierte der Konzern nur noch 1,1 Milliarden Euro Konzerngewinn. Eine Reihe von Maßnahmen zur Sicherung der Gewinne im Unternehmensbereich Post – eCommcerce – Parcel (PeP) kündigte das Unternehmen damals an.

Gerdes war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr für das größte Vorstandsressort zuständig, sondern seit April in einem neu geschaffenen Verantwortungsbereich namens Corporate Incubations tätig, das vor allem für die Elektrolieferwagen Streetscooter zuständig war. Bei der Bekanntgabe des Aufgabenwechsels hatte Vorstandschef Frank Appel in den höchsten Tönen gelobt: Gerdes stehe in der Post „sinnbildlich für unternehmerische Tatkraft, innovative Weitsicht und wirtschaftlichen Erfolg“.

Seit dem Aufgabenwechsel hat Appel die Leitung des Brief- und Paketgeschäfts persönlich übernommen. Eine neues Vorstandsmitglied wird noch gesucht,

Jetzt hat es Gerdes, dessen Familie in der Region wohnen bleiben will, statt mit einem börsennotierten Konzern mt einem Familienunternehmen aus dem Kreis Minden-Lübbecke zu tun. „Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe und die damit verbundene Herausforderung. Ich bin überzeugt, dass wir die Erfolgsgeschichte der Porta-Unternehmensgruppe weiterschreiben werden“, so Jürgen Gerdes über seine Bestellung. Unter den deutschen Möbelhäusern herrscht scharfer Wettbewerb, die Konkurrenz durch Onlinehandel wächst.

Zur Porta-Gruppe gehören 24 großflächige Einrichtungshäuser. Es gibt in der Region Standorte in Bornheim, in Köln-Porz-Lind, Frechen und Neuwied. Daneben betreibt das Unternehmen zwei Porta-Küchenwelten in Essen-Borbeck und Leipzig-Paunsdorf, zwei Hausmann-Möbelhäuser in Bergheim und Köln-Gremberghoven, 105 Selbstbedienungsfilialen Möbel Boss sowie 19 Einrichtungsmärkte der Asko-Gruppe in Tschechien und der Slowakei. Das Unternehmen mit rund 8000 Mitarbeitern erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 1,3 Milliarden Euro. Birgit Gärtner und Achim Fahrenkamp führen das Unternehmen in zweiter Generation künftig gemeinsam mit dem Holding-Geschäftsführer Jürgen Gerdes.

Mit dem Einstieg des Managers, der in Münster Betriebswirtschaft studierte, hat das Familienunternehmen das Ziel ausgerufen, die Digitalisierung und Individualisierung der Porta-Gruppe weiterzuentwickeln und mit großen Schritten voranzutreiben.

Seniorchef zieht sich zurück

„Mit Jürgen Gerdes haben wir einen erfahrenen Unternehmer für Porta gewonnen, auf dessen Kenntnisse wir vertrauen und von dessen Erfahrungen wir zweifelsohne profitieren werden“, sagt Mitgeschäftsführer Achim Fahrenkamp. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und sind uns sicher, dass wir gemeinsam mit Herrn Gerdes ein im besten Sinne agiles und maximal kundenorientiertes Unternehmen formen werden“, ergänzt Birgit Gärtner.

Zeitgleich mit der Bestellung von Jürgen Gerdes hat die Porta-Gruppe eine weitere Veränderung in der Geschäftsführung bekannt gegeben. Der Unternehmensmitgründer, Eigentümer und geschäftsführende Gesellschafter Hermann Gärtner (84) hat sich aus dem operativen Geschäft zurückgezogen, um sich künftig auf seinen Einfluss als Gesellschafter zu beschränken. Hermann Gärtner und Wilhelm Fahrenkamp hatten Porta 1965 gegründet.