Zurich verkauft Tochterfirma

Bonnfinanz soll wieder wachsen

Noch mit Zurich-Logo: In der Rabinstraße ist der Sitz des Allfinanzvertriebs Bonnfinanz.

Noch mit Zurich-Logo: In der Rabinstraße ist der Sitz des Allfinanzvertriebs Bonnfinanz.

Bonn. Deutschlands ältester Allfinanzvertrieb geht an französisches Investmentunternehmen. Der Firmensitz soll aber Bonn bleiben.

Ende März soll der Verkauf der Zurich-Tochter Bonnfinanz an das Investmentunternehmen Blackfin Capital endgültig festgezurrt werden werden, bestätigten am Montag beide Unternehmen (der GA berichtete). Zum gleichen Zeitpunkt wollen die Unternehmen auch eine strategische Partnerschaft eingehen, denn Bonnfinanz soll weiter Zurich-Produkte vertreiben, erläuterte Zurich-Sprecher Bernd Engelien. Ende 2018 habe Bonnfinanz 23 Mitarbeiter in der Verwaltung und rund 500 Außendienstler beschäftigt. Die Übernahme soll rückwirkend zum 1. Januar gelten.

Mit dem Gründungsjahr 1970 ist Bonnfinanz der älteste Allfinanzvertrieb Deutschlands und hat mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Seit 2002 gehört Bonnfinanz zur Zurich Gruppe. Die Zurich Gruppe in Deutschland gehört zur weltweit tätigen Zurich Insurance Group.

Zurich setzt nach den Worten Engeliens darauf, dass Blackfin Capital in den Vertrieb von Bonnfinanz investieren wird, wodurch der Versicherer profitieren könne. „Es ist nicht unser Kerngeschäft“, sagte Engelien über einen der Gründe für den Verkauf. Bei Zurich Deutschland steht derzeit ein Strategieprogramm an. Es hat auch zum Ziel, Partnerschaften und Kapazitäten im Vertrieb ausbauen.

BlackFin Capital Partners wurde 2009 von den vier Unternehmern Laurent Bouyoux, Paul Mizrahi, Eric May und Bruno Rostain gegründet. 2011 hatte das Unternehmen einen ersten Buy-out-Fonds in Höhe von 220 Millionen Euro aufgelegt. Buy-out-Fonds sind eine Variante von Private-Equity-Fonds, die das Ziel verfolgen, Mehrheitsbeteiligungen an unterbewerteten Unternehmen zu erwerben, um diese mittelfristig zu einem möglichst hohen Preis zu verkaufen. Seitdem investiert Blackfin in die Entwicklung von Finanzdienstleistungsunternehmen auf dem europäischen Festland. 2016 hat Blackfin einen zweiten Buy-out-Fonds in Höhe von 400 Millionen Euro aufgelegt, der jetzt auch für Bonnfinanz zuständig sein wird. Blackfin Capital Partners beschäftigt 25 Investmentexperten an den Standorten Paris, Brüssel und Frankfurt.

Neuer Eigentümer sieht Perspektive

„Wir übernehmen Bonnfinanz, weil wir eine Wachstumsperspektive für das Unternehmen sehen“, sagt Kai Wilhelm Franzmeyer, der bei Blackfin Capital Partners in Frankfurt für die Expansion in Deutschland, Österreich und der Schweiz zuständig ist. Gerade auch bei zunehmender Digitalisierung in der Versicherungsbranche bleibe die persönliche Beratung wichtig. Bei komplexeren Fragestellungen brauche der Kunde einen persönlichen Ansprechpartner.

Es gebe keine Planung, in welchem Zeitraum Blackfin Bonnfinanz an andere Eigentümer weiterreichen werde. In der Regel wollten Investoren eines Buy-out-Fonds nach zehn Jahren ihr Geld wiedersehen.

Im Herbst zieht die Zurich-Versicherung in einen Neubau an der Messe in Köln-Deutz. Eigentlich sollte Bonnfinanz mitziehen. Doch diese Pläne haben sich jetzt geändert: „Wir haben keine Planung, dass Bonnfinanz aus Bonn weggeht“, sagte Franzmeyer.