Wenige Fehlzeiten

Bonner Beschäftigte sind selten krank

Gesundheitsvorsorge ist für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ein wichtiges Thema.

Gesundheitsvorsorge ist für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ein wichtiges Thema.

Bonn/Düsseldorf. Angestellte aus der Bundesstadt schneiden bei Fehlzeiten laut der Techniker-Krankenkasse sehr gut ab. Für den Gesundheitsreport wertete die TK die Krankschreibungen ihrer nahezu fünf Millionen versicherten Erwerbspersonen aus.

Erwerbspersonen in Bonn waren laut Techniker-Krankenkasse (TK) im vergangenen Jahr im Schnitt 11,8 Tage krankgeschrieben. Die Bundesstadt sei damit die Stadt in NRW mit den niedrigsten Fehlzeiten gewesen, berichtete die TK am Mittwoch unter Berufung auf ihren Gesundheitsreport. Danach war jede Erwerbsperson durchschnittlich 15,4 Tage krankgeschrieben. Am obersten Ende der Skala lag mit 21,2 Fehltagen pro Kopf Gelsenkirchen. Hauptursachen seien psychische Probleme, Rückenschmerzen sowie akute Infekte der oberen Atemwege gewesen.

Laut TK setzte sich der Trend aus den Vorjahren fort: Beschäftigte in Verwaltungsstädten wie Bonn, Düsseldorf, Köln und Münster hatten die wenigsten Fehltage, Arbeitnehmer im Ruhrgebiet die meisten. Im Ländervergleich lag die höchste Fehlquote in Mecklenburg-Vorpommern mit 19,4 Tagen – die niedrigste in Baden-Württemberg mit 12,3 Tagen pro Kopf. Für den Gesundheitsreport wertete die TK die Krankschreibungen ihrer nahezu fünf Millionen versicherten Erwerbspersonen aus. Dazu zählen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Empfänger von Arbeitslosengeld I.