Deutscher Mittelstand

BVMW-Präsident Ohoven sieht 250.000 neue Stellen

Mario Ohoven.

BONN. Der Aufschwung in Deutschland wird vor allem vom Mittelstand getragen. Dagegen sind bei den großen Konzernen im vergangenen Jahr in der Summe Umsatz und Ergebnis erstmals seit Jahren zurückgegangen. Die Bezüge der 30 Dax-Konzernchefs stiegen im Schnitt erneut leicht an.

"Im deutschen Mittelstand werden in diesem Jahr aller Voraussicht nach rund 250.000 neue Arbeitsplätze entstehen, sagte am Donnerstag Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands Mittelständische Wirtschaft (BVMW), in Bonn. Auf einer Veranstaltung im Bonner Kameha-Hotel informierten sich Mittelständler über die Chancen der Digitalisierung des Geschäfts.

Laut Ohoven erwartet mehr als ein Drittel aller Mittelständler in diesem Jahr steigende Umsätze, mehr als ein Drittel will auch Personal einstellen. Große Sorgen bereiten den meist als Familienunternehmen organisierten Firmen die steigenden Strompreise. "Das ist ein Riesenproblem. Wir beobachten, dass Firmen schließen oder abwandern", sagte Ohoven. An einer Absenkung der Stromsteuer führe kein Weg vorbei. In Richtung Landesregierung NRW forderte Ohoven mehr Investitionen in Infrastruktur.

Während laut Ohoven 90 Prozent aller Mittelständler in Deutschland ihre Geschäftslage befriedigend bis sehr gut einschätzten, läuft es bei den deutschen Großkonzernen nicht ganz so rund. Einer Studie des Beratungsunternehmens EY zufolge hat der starke Euro den Dax-Konzernen 2013 erstmals seit Jahren einen Rückgang bei Umsatz und Ergebnis eingebracht.

Demnach ging der operative Gewinn der 30 Börsenschwergewichte im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent auf 104 Milliarden Euro zurück. Dabei rechneten die Wirtschaftsprüfer allerdings milliardenschwere Sondereffekte bei Daimler, der Telekom und ThyssenKrupp heraus. Ohne diese Bereinigungen ergäbe sich ein Gewinnanstieg auf 107 Milliarden Euro. Die Erlöse aller Dax-Konzerne lagen mit 1,2 Billionen Euro leicht unter Vorjahresniveau.

Allerdings rechnen auch die Dax-Konzerne mit konjunkturellem Rückenwind. Indiz dafür: Die Zahl der Beschäftigen stieg zuletzt um 1,4 Prozent auf mehr als 3,7 Millionen. Zum Vergleich: Der deutsche Mittelstand hat knapp 16 Millionen Beschäftigte.

Die Chefs der Großkonzerne haben 2013 etwas mehr verdient als im Vorjahr. Im Schnitt stiegen die Vergütungen der Dax-Unternehmenslenker von 5,2 auf 5,3 Millionen Euro, wie aus einer Untersuchung des Beratungsunternehmens Towers Watson hervorgeht. Das Beratungsunternehmen wertete die vorliegenden 23 Geschäftsberichte der 30 Dax-Konzerne aus.

Die Deutsche Bank lieferte am Donnerstag Zahlen: Dem Führungsduo Anshu Jain/Jürgen Fitschen wurde das erste volle Geschäftsjahr an der Konzernspitze mit einem deutlichen Gehaltsplus auf jeweils rund 7,5 Millionen Euro versüßt.