In der Nacht zu Ostersonntag

Uhren werden eine Stunde vorgestellt

Karlsruhe.  In der Nacht zum Ostersonntag beginnt die Sommerzeit, die Uhren werden eine Stunde vorgestellt - statt 2.00 ist es dann schon 3.00 Uhr. Für viele heißt das: Einmal am Rädchen der Armbanduhr drehen oder die Zeit im Handy neu eintippen.
In der Nacht zum Ostersonntag beginnt die Sommerzeit, die Uhren werden eine Stunde vorgestellt - statt 2.00 ist es 3.00 Uhr. Foto: Andreas Gebert dpa/lby
								Foto: DPA
In der Nacht zum Ostersonntag beginnt die Sommerzeit, die Uhren werden eine Stunde vorgestellt - statt 2.00 ist es 3.00 Uhr. Foto: Andreas Gebert dpa/lby Foto: DPA

Was aber macht einer, der unheimlich viele Uhren hat? Peter Leonardy ist so ein Mann. Er arbeitet in einem Uhren-Museum in Baden-Württemberg. Dort hütet er mehr als 100 Uhren.

Das Umstellen zur Sommerzeit macht ihm aber nichts aus. Er ist es gewohnt, ständig Uhren neu einzustellen. "Die meisten Uhren muss ich ohnehin am Wochenende neu stellen", sagt der Uhren-Mann.

Denn viele dieser Uhren laufen nicht die ganze Woche durch. Manche bleiben schon nach etwa vier Stunden stehen. Das Uhren-Museum hat nur am Wochenende für Besucher geöffnet. Damit dann alle Uhren richtig ticken, stellt Peter Leonardy sie regelmäßig neu ein.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+