Unzählige Videos im Netz

Harlem Shake tanzt den Gangnam Style aus

Bonn.  Was auf den ersten Blick wie wildes Rumgezappel aussieht, ist ein Tanzstil, der derzeit immer mehr in Mode kommt: Der Harlem Shake. Wurde bisher noch zum "Gangnam Style" des Südkoreaners Psy getanzt, so findet jetzt eine Art Machtwechsel an der Spitze der schrillen Tänze statt.
Getanzt und gezappelt wurde beim Flashmob auf dem New Yorker Times Square.
							Foto: dpa
Getanzt und gezappelt wurde beim Flashmob auf dem New Yorker Times Square. Foto: dpa

Der US-Amerikanische DJ Baauer hat mit seinem Track "Harlem Shake" die Hymne geliefert. Unzählige Menschen haben reagiert und ihre Tanzvideos im Netz auf der Plattform YouTube hochgeladen. Ob im kleinen Kämmerchen im Morphsuit oder in einer großen Fabrikhalle, der Harlem Shake wird derzeit überall getanzt.

Der Tanz an sich ist allerdings kein neues Phänomen. Bereits 1981 soll er von Al B im New Yorker Stadtteil Harlem getanzt worden sein. Logisch: Daher auch der Name. Al B soll alkoholkrank gewesen sein und den Tanz gegen Geld aufgeführt haben. Er selbst beschrieb seine Art zu tanzen so: "Es ist ein Tanz der Betrunkenen, aber er ist fantastisch. Jeder schätzt ihn."

Auch der derzeit so beliebte Track von DJ Baauer ist kein neuer. Bereits im Mai 2012 brachte der aus Brooklyn stammende DJ Harry Rodrigues, alias Baauer, den Song auf den Markt. Große Bekanntheit erlangte der Song, der mit dem einfachen Text "Con los terroristas" ausgestattet ist, am 30. Januar 2013, als Komiker Filthy Frank den Tanz in einen Sketch einbaute. Der Startschuss für unzählige Videos war gegeben.

Auch Bonn und die Region hat der Tanz längst infiziert. Via Facebook erreichte uns eine Nachricht von Jost Gloeckler, seines Zeichens Jugendwart der BG Bonn Meckenheim Basketball. Er hat mit seinen Basketballkollegen ebenfalls ein Video zum Harlem Shake gedreht.

Dass DJ Baauer mit seinem Song zum Harlem Shake auch Stimmung in den Armeealltag brachte, zeigen die Videos der Armeen Norwegens und der USA: Auch sie zappelten fürs Video.

Nun sehen Sie aber selbst: Wir haben eine Auswahl der besten Tanzvideos zusammengestellt.

Der Sketch von Filthy Frank: Komiker Filthy Frank baute den Harlem Shake am 30. Januar 2013 in einen seiner Gags ein. Wie dieser aussah, sehen Sie hier:

Das Video der Basketballer der BG Bonn Meckenheim: Zunächst sieht es nach einer fast normalen Trainingseinheit aus. Fast? Ja, denn im Vordergrund tanzt bereits ein in roter Latzhose und Motorradhelm gekleideter Mann den Harlem Shake. Es dauert nicht lange, dann zappelt auch der Rest der Basketballer. Aber sehen Sie selbst:

Flashmob auf dem New Yorker Times Square: Gut 200 Menschen tanzten am vergangenen Dienstag auf dem Times Square in New York den Harlem Dance. Wie die Massenzappelei aussah sehen Sie hier:

Der Harlem Shake in der Office Edition: Sich einfach mal gehen lassen und auszappeln dachten sich wohl die Menschen in diesem Büro und verwandelten die Arbeitsstätte blitzschnell in eine riesige Tanzfläche.

Der Harlem Shake der norwegischen Armee: Ob's im Falle eines Kampfes weiterhilft ist fraglich, gut aussehen tut's allemal.

Was die Norweger können, das können wir schon lange dachten sich wohl die Jungs der US-amerikanischen Armee und zogen mit diesem Video nach:

Na, hat auch Sie jetzt das Zappelfieber gepackt? Hier noch schnell der Originaltrack von Baauer, der mittlerweile unter anderem auf Platz drei der britischen Single-Charts geklettert ist:

Sie haben auch schon ein Video zum Harlem Shake gedreht? Lassen Sie uns und unsere Leser teilhaben. Schicken Sie einfach den entsprechenden Link an online@ga-bonn.de oder kontaktieren Sie uns auf Facebook.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+