Rechnungshof hält Zahlungen an Altpräsidenten für überzogen

21.09.2018 Berlin. Der Bundesrechnungshof kritisiert die Ausstattung der früheren Bundespräsidenten. Die "Bild"-Zeitung zitiert aus einem Prüfbericht, bei den Ex-Staatsoberhäuptern habe sich ein Automatismus "lebenslanger Vollausstattung" entwickelt. So stünden die Kosten für die Einrichtung und Unterhaltung der Büros der Altbundespräsidenten in keinem Verhältnis zum Nutzen: "Dabei variierten die Ausgaben zwischen 0,9 und 2,3 Mio. Euro", hieß es. Die Ex-Staatsoberhäupter seien "nur durchschnittlich 2,6 Tage pro Monat im Büro wirklich anwesend und verrichteten dort oft nur private Tätigkeiten.