Nachrichtenüberblick PANORAMA, Mittwoch, 28.11.2012 - 5.00 Uhr

Feuerdrama im Schwarzwald - Ermittler suchen nach Hintergründen

Titisee-Neustadt (dpa) - Zwei Tage nach dem Feuerdrama in einer Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt konzentrieren sich die Ermittler auf den als Brandursache festgestellten Gasofen. Noch sei unklar, woher der Ofen stamme und wer ihn in der Werkstatt aufgestellt und betrieben habe, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Aus dem Ofen war nach Ansicht der Ermittler unkontrolliert Gas ausgeströmt. Dadurch war es zu einer Explosion und zu einem Feuer in der Caritas-Einrichtung für 120 geistig und mehrfach Behinderte gekommen. 14 Menschen wurden getötet, 14 weitere verletzt.

500-Kilo-Bombe in Duisburg kontrolliert gesprengt

Duisburg (dpa) - In Duisburg ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg kontrolliert gesprengt worden. Das teilte der Einsatzleiter mit. Nach ersten Erkenntnissen habe es keine größere Schäden gegeben. Die Umgebung um den Fundort müsse aber noch genauer inspiziert werden, bevor die Anwohner zurück könnten. In einem Radius von 750 Metern um den Fundort der Zehn-Zentner-Bombe hatten rund 4200 Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen. Die Bombe hatte einen gefährlichen Säurezünder und konnte deshalb nicht entschärft werden. Sie war nahe der vielbefahrenen Autobahn 40 gefunden worden.

Zugunglück von Hordorf - Urteil gegen Lokführer erwartet

Magdeburg (dpa) - Im Prozess um das schwere Zugunglück von Hordorf in Sachsen-Anhalt wird heute das Urteil gegen den Lokführer erwartet. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten in der vergangenen Woche übereinstimmend eine Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung für den Angeklagten gefordert. Sie halten den Lokführer wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung für schuldig. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft verursachte der Mann den Unfall mit 10 Toten und 23 Verletzten, weil er aus Unachtsamkeit zwei Haltesignale übersah.

Wellington lädt zur Weltpremiere des neuen Hobbit-Films

Wellington (dpa) - Die neuseeländische Hauptstadt Wellington rollte heute den roten Teppich zur Weltpremiere des neuen Hobbit-Films aus. Regisseur Sir Peter Jackson entführt einige hundert geladene Gäste in die Fantasiewelt des Autors J.R.R. Tolkien, der das Reich Mittelerde mit Zwergen, Zauberern und Hobbits ersonnen hat. "Der Hobbit - eine unerwartete Reise" ist der erste Teil einer Trilogie, die die Vorgeschichte der "Herr der Ringe"-Abenteuer erzählt. Der Film kommt ab Mitte Dezember weltweit in die Kinos. Jackson verfilmte auch "Der Herr der Ringe" in drei Teilen.

Brad Pitt stellt baldige Hochzeit in Aussicht

Los Angeles (dpa) - Hollywoodstar Brad Pitt hat bei einer Filmpremiere in New York angedeutet, dass er bald heiraten will. Seine Kinder würden immer mehr Druck machen, sagte der 48-Jährige. Die Zeit sei nun gekommen, zitierte das US-Magazin "People" den Partner von Schauspielkollegin Angelina Jolie. Pitt und Jolie haben sechs Kinder im Alter von vier bis elf Jahren. Nach siebenjähriger Beziehung hatte das Paar im vorigen April seine Verlobung bekanntgegeben.

Spannung vor US-Lottoziehung - 500 Millionen Dollar im Jackpot

Washington (dpa) - In den USA steigt das Lottofieber. Einen Tag vor der Ziehung am Abend steckten 500 Millionen Dollar im Jackpot, wie der Veranstalter Powerball im US-Bundesstaat Iowa mitteilte. Es ist der zweithöchste Jackpot in der amerikanischen Lottogeschichte, nachdem zuvor 16 Ziehungen keinen Gewinner erbracht hatten. Die Gewinnchance liegt nach Berechnungen von Powerball bei eins zu 175 Millionen.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+