Aufregung in Ägypten nach israelischem Drohnenangriff

Kairo.  Bei der israelischen Drohnenattacke auf militante Islamisten in Ägypten soll ein Kommandeur überlebt haben. Die Terrorgruppe Beit al-Makdis erklärte, vier Angehörige der Gruppe seien am Freitag ums Leben gekommen, als sie auf der Sinai-Halbinsel nahe der israelischen Grenze von einer Rakete getroffen wurden. Der Kommandeur des Trupps, der gerade damit beschäftigt gewesen sei, einen Raketenangriff auf Israel vorzubereiten, habe die Attacke überlebt. Nach bisherigen Erkenntnissen feuerten die Israelis zwei Raketen auf mutmaßliche "Dschihadisten" in dem Gebiet ab.
Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+