Friedensbewegung demonstriert vor Atomanlagen in NRW

14.04.2017 Gronau. In Nordrhein-Westfalen haben am Freitag die Ostermärsche mit Protestaktionen vor Atomanlagen begonnen. In Gronau im Münsterland zogen die Demonstranten zur dortigen Urananreicherungsanlage. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich rund 250 Menschen an der Kundgebung. Im Jülich, wo Zentrifugen für Urananreicherungsanlagen entwickelt und hergestellt werden, gab es eine Mahnwache. Die Demonstranten forderten die Schließung der Urananreicherungsanlage.

Angelika Claußen von der Organisation "Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges" forderte bei der Kundgebung in Gronau die Bundesregierung auf, sich an den Verhandlungen für einen Atomwaffenverbotsvertrag zu beteiligen. Zudem müsse es eine definitive Absage der Bundesregierung an die Forderung von US-Präsident Donald Trump geben, die Verteidigungsausgaben zu erhöhen.

Am Samstag werden bei Veranstaltungen der Friedensbewegung in Duisburg, Köln und Wuppertal mehrere hundert Teilnehmer erwartet. Die zentrale Kundgebung unter dem Motto "Nein zu Krieg und Terror!" beginnt um 14.00 Uhr in Düsseldorf. (dpa)