Außenminister gibt Seminar über Europa

Sigmar Gabriel übernimmt Lehrauftrag an der Uni Bonn

Bonn. Außenminister Sigmar Gabriel zieht es nach Bonn: Der geschäftsführende Außenminister und Vizekanzler übernimmt im Frühjahr einen Lehrauftrag an der Universität Bonn. Seine politsche Zukunft gilt als ungewiss.

Sigmar Gabriel zieht es in die Bundesstadt: Der geschäftsführende Außenminister und Vizekanzler wird im Frühjahr einen Lehrauftrag an der Universität Bonn übernehmen. Das bestätigten der SPD-Politiker und die Hochschule am Donnerstag dem General-Anzeiger. Nach den Plänen, die bereits weit fortgeschritten sind, soll Gabriel im kommenden Sommersemester am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Philosophischen Fakultät ein Seminar über die Rolle Deutschlands in Europa und der Welt leiten.    

Gabriel hielt sich am Donnerstag in der Bundesstadt auf, unter anderem nahm er am Abend an einer Podiumsdiskussion an der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP) teil. Gabriels Engagement sei eine „große Chance für die Universität und unsere Studierenden“, sagte Unirektor Michael Hoch unserer Zeitung. Er werde „wertvolle Impulse in der Lehre setzen“. Die Verpflichtung des Außenministers ist Teil von Hochs Plan, den Schwerpunkt der Universität auf die Themen Europa und das deutsch-französische Verhältnis weiter auszubauen. Gabriel könnte hierbei mit seiner Erfahrung und seinen Kontakten hilfreich sein.

Nach Informationen unserer Redaktion könnte das Engagement an der Universität Bonn über das Seminar hinaus noch ausgeweitet werden. Der aktuelle Lehrauftrag läuft unabhängig davon, ob Gabriel in einer möglichen neuen großen Koalition Außenminister bleibt. Die Zukunft des SPD-Politikers in der Bundespolitik gilt als ungewiss. An den Sondierungsgesprächen zwischen Union und SPD ist Gabriel nicht beteiligt. Ambitionen auf das Außenamt werden auch Gabriels Nachfolger als SPD-Chef, Martin Schulz, nachgesagt.

An der Universität herrscht derweil große Freude über den Coup. Geisteswissenschaften müssten heute doch immer auch den Anwendungsbezug im Blick haben, sagte der Dekan der Philosophischen Fakultät, Andreas Bartels. „Dabei kann Sigmar Gabriel mit seinen Impulsen einen wichtigen Beitrag leisten“. Auch Volker Kronenberg, Politologe an der Uni Bonn und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der mit der Hochschule verbundenen BAPP, lobte Gabriels Verpflichtung. „Politische Wissenschaft in Bonn profitierte stets von einem Austausch mit politischer Praxis“, so Kronenberg, „dies dem klassischen Verständnis von Politik als praxisrelevanter Wissenschaft verpflichtet.“