Inflation bei Abitur-Bestnoten

Nordrhein-Westfalens CDU spricht von "schleichender Entwertung"

DÜSSELDORF.  In Nordrhein-Westfalen legen immer mehr Abiturienten ihre Prüfung mit der Bestnote 1,0 ab. In den vergangenen fünf Jahren meldeten Schulen einen Anstieg um rund 120 Prozent - landesweit machten 2011 genau 1000 Schüler ein "Traumabitur". Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) führt die Bestnoten auf eine gestiegene Leistungsbereitschaft der Abiturienten zurück.
Die NRW-CDU spricht von 'schleichender Entwertung' der Abitur-Noten. Symbolbild: dpa
Die NRW-CDU spricht von 'schleichender Entwertung' der Abitur-Noten. Symbolbild: dpa

Dagegen verwies CDU-Schulexpertin Ina Scharrenbach auf die überwiegende Meinung in Wirtschaft und Universitäten, "dass das Abitur schleichend entwertet wird". Dies tauge "höchstens zum Aufhübschen von Statistiken", sagte Scharrenbach unserer Zeitung. Löhrmann lässt diesen Vorwurf nicht gelten. So sei der Anteil der Abiturienten mit der Bestnote 1,0 in NRW in den vergangenen fünf Jahren lediglich von 0,72 Prozent auf 1,25 Prozent gestiegen.

Im Vergleich mit anderen Bundesländern habe sich NRW mit dieser Quote bis 2011 nur vom unteren Mittelfeld ins Mittelfeld vorgeschoben. Dabei habe sich die Abiturdurchschnittsnote in NRW auch insgesamt kontinuierlich verbessert. Löhrmann verwies darauf, dass gerade die Leistungsbesten jede Anstrengung unternähmen, um für Numerus-clausus-Fächer fehlende Punkte bei ihrer Durchschnittsnote durch freiwillige mündliche Zusatzprüfungen zu verbessern.

Deshalb sei davon auszugehen, dass der Anstieg der Bestnoten "nicht auf eine Senkung der Anforderungen im Abitur" zurückzuführen sei. Im Regierungsbezirk Köln erhöhte sich die Zahl der Abiturienten mit Bestnote 1,0 zwischen 2007 und 2011 von 136 auf 287.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+