Busunglück in Frankreich

Identifizierung der Opfer beginnt

BORDEAUX. Nach dem Busunglück im Südwesten Frankreichs mit mindestens 43 Toten soll heute damit begonnen werden, die Opfer zu identifizieren.

Das berichtete der Radiosender "France Info". Die Ermittlungen dürften mehrere Wochen dauern. Die Katastrophe ereignete sich gestern Morgen östlich von Bordeaux. 43 Menschen sind bei einem dramatischen Busunfall in Südwestfrankreich ums Leben gekommen. Das Fahrzeug mit einer Seniorengruppe an Bord prallte bei Puisseguin rund 40 Kilometer östlich von Bordeaux mit einem Lastwagen zusammen und ging in Flammen auf.

Im Bus war eine Seniorengruppe unterwegs. Auch der Lastwagenfahrer und sein drei Jahre alter Sohn kamen ums Leben. Es ist das schwerste Busunglück in Europa seit mehr als zehn Jahren.