Ende der Praxisgebühr kein Anreiz für mehr Arztbesuche

Hamburg.  Auch ohne Praxisgebühr wollen die Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge nicht öfter zum Arzt gehen. 97 Prozent der Befragten erklärten, der Wegfall der Abgabe habe keinen Einfluss darauf, wie häufig sie im Wartezimmer sitzen.
Einer aktuellen Umfrage zufolge wollen auch ohne Praxisgebühr die Menschen in Deutschland künftig nicht öfter zum Arzt gehen. Foto: Patrick Pleul/Archiv
								Foto: DPA
Einer aktuellen Umfrage zufolge wollen auch ohne Praxisgebühr die Menschen in Deutschland künftig nicht öfter zum Arzt gehen. Foto: Patrick Pleul/Archiv Foto: DPA

Die Zahl der Arztbesuche werde 2013 voraussichtlich nicht ansteigen, teilte die DAK-Gesundheit in Hamburg mit. Die Kasse hat die repräsentative Forsa-Umfrage in Auftrag gegeben.

Lediglich sieben Prozent der Befragten haben eine anstehende Untersuchung oder Behandlung gezielt ins nächste Jahr verschoben, um die Praxisgebühr zu sparen - und zwar vor allem jüngere Menschen. "Bei den 18- bis 29-Jährigen gab rund jeder zehnte eine Verschiebung an", hieß es. "In der Altersgruppe über 60 Jahre waren es nur vier Prozent der Befragten."

Zum Jahr der Bundestagswahl fällt die umstrittene Zehn-Euro-Gebühr pro Quartal für Besuche beim Arzt und Zahnarzt weg. Die Erwartung, die Zuzahlung könne die Zahl der Arztbesuche reduzieren, erfüllte sich nicht. Der Aufschlag war 2004 eingeführt worden.

Die Menschen gingen nach den Ergebnissen der Befragung seltener zum Arzt als vermutet, betonte die Krankenkasse. Mit 57 Prozent war die Mehrzahl der Befragten zwischen ein und fünf Mal bei einem Mediziner. Sieben Prozent hatten 2012 überhaupt keinen Arzttermin.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+