Led Zeppelin stürmen Charts mit Konzert-Mitschnitt

Baden-Baden.  Die Rockmusiker von Led Zeppelin haben mit dem Mitschnitt ihres einmaligen Reunion-Konzerts aus dem 2007 die deutschen Charts gestürmt.
Jimmy Page ist Gitarrist bei Led Zeppelin. Foto: Franck Robichon
							Foto: DPA
Jimmy Page ist Gitarrist bei Led Zeppelin. Foto: Franck Robichon Foto: DPA

Die Briten, bekannt für ihren Hit "Stairway to Heaven", stiegen mit "Celebration Day" gleich auf Platz eins der Album-Charts ein, wie die Marktforscher von Media Control am Dienstag in Baden-Baden mitteilten. Die Platte ist zugleich auch ein Film, der die vier Musiker zusammen auf der Bühne in London zeigt.

Die schwäbische Deutsch-Pop-Gruppe Pur um Frontmann Hartmut Engler landeten mit ihrem neuen Album "Schein & Sein" auf dem zweiten Platz. Die Pop-Rocker Coldplay enterten die Charts mit ihrem Mitschnitt "Live 2012" auf dem dritten Rang. Dahinter schert Rihanna mit ihrem siebten Studioalbum "Unapologetic" ein.

In den Single-Charts gelingt Pop-Röhre Pink der höchste Neueinstieg. Ihr Song "Try" startet auf der Fünf - und damit deutlich vor dem nächsthöchsten Einsteiger Unheilig. Die Band um den Sänger Der Graf klettert mit "Stark" auf den 23. Rang. Die Spitze bleibt wie sie war: Nummer eins ist inzwischen seit fünf Wochen Rihanna mit "Diamonds", gefolgt von Psy und seinem "Gangnam Style" sowie dem James-Bond-Titelsong "Skyfall" von Adele.

Die kompletten Charts werden offiziell erst am Freitag veröffentlicht.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+