Dönerläden im Big Apple

Zwei Deutsche wollen den Döner nach New York bringen

Erkan Emre (rechts) und Michael Stark wollen den Döner in New York bekannt machen.

Erkan Emre (rechts) und Michael Stark wollen den Döner in New York bekannt machen.

New York. Ein Duo aus Deutschland will den Döner in New York populär machen. Erkan Emre und Michael Stark arbeiten an einer Kette von Dönerläden im Big Apple.

Was macht man, wenn man auswandert und in der neuen Heimat sein Lieblingsgericht nirgends findet? Sicher, man kann sich damit abfinden. Man kann aber auch selbst dafür sorgen, dass bald jeder in New York Döner kennt.

Das ist nämlich Erkan Emres große Leidenschaft. Der Deutsch-Türke ist vor zwanzig Jahren von Berlin nach New York gezogen und hat vor kurzem seine Karriere in der Immobilienbranche aufgegeben, um mit seinem Freund und Geschäftspartner Michael Stark an seinem Traum zu arbeiten: einer Kette von Dönerläden im Big Apple. Mit ihrem Kotti-Döner wollen sie Emres Heimat, das Kottbusser Tor in Berlin, in New York vermarkten.

 

Das Duo hat das Wort Döner-Burger patentiert, ein Burger mit Laugenbrot und eine Hommage an das "angeblich typisch deutsche" und die süddeutsche Heimat des Kochs Stark. Außerdem haben sie Döner Cones (Hörnchen), Salate, Club Mate und deutsches Bier im Angebot. Damit ziehen sie besonders gerne nach Smorgasburg, einen Wochenend-Markt.

In Industry City und jetzt auch in Downtown Brooklyn haben sie zwei weitere Geschäfte auf festinstallierten Indoor-Märkten. Außerdem sind sie gerade dabei, ein Dönercatering aufzubauen. Ob sie damit in New York Erfolg haben werden, man wird sehen.