Stadtwerke Bonn fahren

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Anzeigetafel

Symbolbild

18.01.2018 Bonn. Wegen des Sturmtiefs „Friederike“ ist der Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen bis auf Weiteres eingestellt worden. Das teilte die Deutsche Bahn am Donnerstagmorgen mit. Busse und Bahnen in Bonn fahren vorerst weiter.

Betroffen sind laut Bahn sämtliche Verbindungen für den Regional- und auch für den Fernverkehr. Es sei unklar, wann die Strecken wieder freigegeben werden könnten. Auch die Schnellstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main wurde eingestellt. Wie die Bahn bei Twitter mitteilte, wurde auch der Zugverkehr in Rheinland-Pfalz eingestellt.

Die Stadtwerke Bonn teilten auf Nachfrage mit, dass Busse und Bahnen in Bonn vorerst weiterfahren. "Wir sehen noch keinen Grund dafür, unser Angebot aus Sicherheitsgründen einzustellen", sagte eine Sprecherin. Allerdings könne es im weiteren Verlauf zu Straßensperrungen durch umgestürzte Bäume kommen, was zu Umleitungen des Busverkehrs führen könne.

Der Busverkehr der Verkehrsgesellschaft Rhein-Sieg fahren vorerst weiter. Das teilte ein Sprecher auf Nachfrage mit. Durch umgestürzte Bäume könne es aber im Laufe des Tages zu Einschränkungen kommen.

Nach ersten schweren Böen und starken Regengüssen am frühen Morgen rechneten Wetterexperten im Laufe des Tages mit deutlich schwereren Windstärken. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gab für die Zeit bis zum Abend eine Unwetterwarnung für alle fünf NRW-Regierungsbezirke heraus. Das Sturmtief „Friederike“ wird der Vorhersage zufolge in einem breiten Streifen von Nordrhein-Westfalen und dem südlichen Niedersachsen über Nord- und Mittelhessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und am Nachmittag bis nach Sachsen und Südbrandenburg ziehen. Es galten Unwetterwarnungen. (dpa)