1. Dezember

Winteranfang - meteorologisch, kalendarisch, phänologisch

Nebelschwaden auf der Erpeler Ley.

Berlin. Für Meteorologen ist der 1. Dezember der erste Wintertag. Wetterexperten teilen das Jahr in Quartale mit ganzen Monaten ein.

Dafür sprechen vor allem statistische Gründe: Klimadaten wie Extremwerte, Monatsmittel oder Abweichungen vom Durchschnitt lassen sich einfacher bearbeiten, wenn der Beginn der Jahreszeiten auf den Ersten eines Monats fällt.

Der kalendarische (astronomische) Winteranfang ist am Tag der Wintersonnenwende. In diesem Jahr ist es am 21. Dezember um 18.11 Uhr MEZ so weit. Die Sonne erreicht dann den tiefsten Punkt ihrer Jahresbahn und scheint in Mitteleuropa an diesem Tag nur knapp acht Stunden - sofern es die Wolkendecke zulässt.

Der phänologische Winterbeginn ist an kein festes Datum gebunden. Die Phänologie erfasst den Jahreslauf nach periodisch wiederkehrenden Erscheinungen wie dem Entwicklungsstand der Pflanzen. Als Winter gilt die Zeit vom Ende der Feldarbeit bis zur ersten Schneeglöckchenblüte.