Teenager essen Waschmittelkapseln

Warnungen vor gefährlicher "Tide Pod Challenge" im Netz

Waschmittel im Bonbon-Look

Bunt und glänzend verpackt: Waschmittel und Gel Caps sehen aus wie Softdrinks und Bonbons. Bei den Giftzentralen sind deshalb schon zahlreiche Anfragen eingegangen.

Bonn. Bei der sogenannten "Tide Pod Challenge" filmen sich Teenager dabei, wie sie sich bunte Waschmittelkapseln in den Mund stecken und zerbeißen. US-Experten warnen nun ausdrücklich vor einem tödlichen Risiko.

Im Internet macht zur Zeit ein gefährlicher Trend aus den USA die Runde: Auf Youtube kursieren zahlreiche Videos von Jugendlichen, die sich bunte Waschmittelkapseln der Marke "Tide", die Tide Pods, in den Mund stecken und diese zerbeißen. Wissenschaftler und Experten der US-Regierung warnen jetzt vor ernsthaften gesundheitlichen Schäden, die mit dem Verzehr des Waschmittels verbunden sind.

Laut eines Berichts des Fernsehsenders CBS hat sich die Challenge vor allem unter Minderjährigen verbreitet. Sie drehen Videos von sich selbst, wie sie auf die knallbunten Kapseln beißen und den Inhalt angeekelt ausspucken. Indem die Teenager die Videos im Internet veröffentlichen, erhoffen sie sich viele Klicks, Aufmerksamkeit und Ruhm innerhalb der Netzgemeinde. Aus diesem Grund hat sich der Wettstreit so rasch verbreiten können.

Das Waschmittel des Herstellers Procter & Gamble gibt es seit 2012. Wie die Internetseite knowyourmeme.com schreibt, ist seitdem die Anzahl der Anrufer bei US-Giftinformationszentren, die über Kinder berichten, die das Produkt verzehrt haben, deutlich gestiegen. Mehrere Medien mutmaßen inzwischen, dass die Challenge auf einen Artikel in der Satirezeitschrift "The Onion" aus dem Jahr 2015 zurückgeht, in dem aus der Sicht eines Kindes der Versuch geschildert wird, den Inhalt einer Waschmittelkapsel zu verspeisen.

Challenge nimmt gefährliche Ausmaße an

Bereits im März 2017 hat die erfolgreiche Comedy-Website CollegeHumor ein Video auf ihrem Youtube-Kanal veröffentlicht, in dem die Macher die Berichte über den Verzehr der bunten Kapseln zwar satirisch aufgreifen, aber in der Beschreibung unter dem Video ausdrücklich vor den Gefahren warnen. Das Video wurde über drei Millionen Mal aufgerufen.

 

Trotz der frühzeitigen Warnungen hat die "Tide Pod Challenge" beängstigende Ausmaße in den USA angenommen. Zahlreiche Medienberichte haben jetzt innerhalb kurzer Zeit den gefährlichen Wettstreit aufgegriffen. In der Sendung "CBS This Morning" hat die stellvertretende Vorsitzende der Kommission für Produktsicherheit in den USA, Ann Marie Buerkle, vor dem tödlichen Risiko beim Verschlucken des Waschmittels gewarnt. Die Kommission habe Maßnahmen ergriffen, um die Verpackung weniger attraktiv zu gestalten und die giftigen Inhaltsstoffe des Waschmittels zu reduzieren. US-Forscher haben die Empfehlung an Eltern von Kindern unter sechs Jahren ausgesprochen, das Mittel gar nicht erst zu kaufen. Auch der Hersteller P&G selbst hat vor dem Verzehr seines Produkts gewarnt.

 

Das Problem an den bunten Kapseln ist vor allem ihr Aussehen: Kleine Kinder halten sie schnell für Süßigkeiten. Laut dem CBS-Bericht sollen bereits mindestens zehn Menschen an den Folgen des Verzehrs gestorben sein, darunter zwei Kleinkinder.

Hunderttausende Reaktionen in sozialen Netzwerken

In den sozialen Netzwerken greifen die Warnungen vor der Challenge inzwischen international um sich. Unter dem Hashtag #TidePodChallenge häufen sich die Berichte und Reaktionen auf den Wettstreit. Ein Foto, das über den Twitter-Account "WeGotTurbo Gaming" veröffentlicht wurde, zeigt Waschmittelverpackungen der Marke Tide, die in einem Supermarkt verschlossen sind.

 

Auch Tide hat vor vier Tagen reagiert und ein kurzes Video über seinen Twitter-Kanal veröffentlicht, indem ausdrücklich vermittelt wird: Die Tide Pods sind für nichts anderes als zur Reinigung von Kleidung gedacht. Das Video wurde seitdem bereits über fünf Millionen Mal aufgerufen und hat für Tausende Reaktionen gesorgt. Es bleibt zu hoffen, dass die zahlreichen Warnhinweise bald ihre erhoffte Wirkung zeigen.