Lieber antizyklisch fahren

Viel Stau auf Autobahnen zur Ferienzeit in NRW

Bonn. In vielen Teilen Deutschlands haben die Sommerferien bereits begonnen. Vom 17. Juli bis 29. August steht dann auch für Urlauber aus NRW die Hauptreisezeit vor der Tür.

Die ersten Wagenkolonnen schieben sich bereits über den Asphalt. Vom 17. Juli bis 29. August hat das bevölkerungsstärkste Bundesland Nordrhein-Westfalen Schulferien. Staus sind also vorprogrammiert. Dazu kommt: Etliche Anrainer sind ebenfalls auf Achse, etwa die Niederlande, Österreich, Frankreich und Liechtenstein.

Auch am Flughafen Köln/Bonn richtet man sich auf die Sommerreisewelle ein. Die Bundespolizei rät, frühzeitig vor dem Abflug am Flughafen zu sein und empfiehlt, sich bei der jeweiligen Airline nach Vorgaben zu erkundigen.

Für Autofahrer gilt: Autobahnbaustellen und Großveranstaltungen sorgen bundesweit zusätzlich für Verzögerungen. „Der Weg zu Erholung und Entspannung kann in diesem Sommer nervenaufreibend und beschwerlich werden,“ sagt Simone Wans vom ADAC Regionalclub Nordrhein.

Die Verkehrslage in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis

Ballungsräume wie Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, München und Stuttgart sowie die Routen von und zu den Küsten von Nord- und Ostsee sind besonders stark befahren. Staugefahr herrscht insgesamt vor allem auf den folgenden Strecken:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Lübeck - Puttgarden; beide Richtungen
A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
A 1 / A 7/ A 23 / A 24 Großraum Hamburg
A 2 Dortmund - Hannover - Berlin; beide Richtungen
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Arnheim; beide Richtungen
A 4 Dresden - Chemnitz - Erfurt - Olpe - Köln - Aachen; beide Richtungen
A 5 Kassel - Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen
A 7 Hamburg - Flensburg - Hannover; beide Richtungen; Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe, beide Richtungen
A 9 Berlin - Nürnberg - München; beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 11 Berlin - Dreieck Uckermark
A 19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock
A 20 Lübeck - Rostock; beide Richtungen
A 24 Berlin - Dreieck Wittstock/Dosse
A 40 Venlo - Duisburg - Essen
A 45 Dortmund - Gießen; beide Richtungen
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
A 81 Würzburg - Heilbronn - Stuttgart - Singen
A 93 Rosenheim - Kiefersfelden; beide Richtungen
A 96 Lindau - München; beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

 

In Nordrhein-Westfalen ist dementsprechend mit Staus auf der A 1 und A 2 in Fahrtrichtung Norden, auf dem Kölner Ring (A 1, A 3 und A 4), auf der A 3 und der A 40 in Fahrtrichtung Niederlande, sowie gen Süden auf der A 45, der A 61 und der A 565 zu rechnen. Damit die Aufbruchs- und Urlaubsstimmung nicht gleich zum Ferienauftakt im stockenden Verkehr versiegt, können Autofahrer ein paar Tipps beherzigen.

Sicherheitskontrollen am Flughafen

Die Sicherheitskontrollen am Flughafen nehmen viel Zeit der Reisenden in Anspruch. Die Bundespolizei listet daher zu Ferienbeginn Gegenstände auf, die vermeintlich harmlos sind, aber nicht ins Handgepäck gehören. Dazu zählen beispielsweise die meisten Flüssigkeiten, Aerosole und Gele sowie spitze Gegenstände wie auch Taschenmesser.

Auf ihrer Homepage zeigt die Bundespolizei, welche Gegenstände im Handgepäck mitgenommen werden dürfen, welche Gegenstände besser im aufgegebenen Gepäck verstaut werden oder welcheGegenstände überhaupt nicht in einem Flugzeug transportiert werden dürfen. Bei Reisen ins Ausland müssen Fluggäste mindestens einen gültigen Personalausweis dabei haben, je nach Zielland müssen Reisende auch rechtzeitig einen Reisepass oder ein Visum beantragen. Minderjährige Kinder, die ohne einen Erziehungsberechtigten reisen werden besonders intensiv kontrolliert. Laut Bundespolizei ist es ratsam, dass die Eltern eine Vollmacht ausstellen, die bei einer Kontrolle unaufgefordert vorgelegt wird.

Am besten antizyklisch fahren

Straßen.NRW rät beispielsweise davon ab, die Staugebiete „räumlich“ zu umfahren. Stattdessen wird empfohlen, auf Reisezeiten abseits der prognostizierten Verkehrsspitzen auszuweichen. Während der Ferien sind laut ADAC etwa Dienstag und Mittwoch günstige Reisetage. Denn: Der Reiseverkehr in die Urlaubsgebiete sei gerade an Freitagen von 13 bis 20 Uhr am stärksten, ebenso an Samstagen sowie Sonntagen von 9 bis 15 Uhr. Die Rückreisespuren seien freitags von 14 bis 19 Uhr, samstags von elf bis 18 Uhr sowie sonntags von 14 bis 20 Uhr besonders voll.

Auch die Straßen.NRW-Verkehrszentrale in Leverkusen rechnet mit rasch ansteigendem Reiseverkehr ab Freitag, 14. Juli, 14 Uhr. Mit „sehr starkem Verkehr“ und „längeren Störungen“ sei laut ADAC insbesondere an den letzten drei Juli-Wochenenden sowie dem ersten August-Wochenende zu rechnen. Wer sich dennoch bereits für die Anreise an einem Wochenende entschieden hat, sollte entsprechend viel Zeit für die Anreise einplanen und gerade bei längeren Fahrten Pausen einlegen.