Vogelschutz in Rheinland-Pfalz

Stromausfall nach Brand in Storchennest

14.03.2019 Theisbergstegen . Tiere kamen nicht zu Schaden, als die Feuerwehr ein brennendes Nest in einem Strommast löschte. Laut Nabu sind in dem Gebiet nicht alle Masten sicher für Vögel.

Das Nest ist leer, als es in Brand gerät. Beim Löschen beschädigt die Feuerwehr eine Leitung, das halbe Dorf ist ohne Strom. Der Vorfall wird aus der Luft aufmerksam beobachtet.

Theisbergstegen (dpa/lrs) - Ein brennendes Storchennest auf einem Leitungsmast hat im Landkreis Kusel indirekt einen Stromausfall ausgelöst. Wie ein Sprecher der Polizei am Donnerstag sagte, beschädigten Feuerwehrleute beim Löschen des Nestes eine Stromleitung. Daraufhin hatten am Mittwochabend fünf Straßenzüge in Theisbergstegen und somit die halbe Ortsgemeinde für etwa drei Stunden keinen Strom. Wie viele Haushalte konkret von dem Ausfall betroffen waren, konnte der Sprecher nicht sagen. Durch das Feuer fielen geschmorte Teile der Stromleitung auf ein Garagendach, die kurz darauf gelöscht wurden und keinen größeren Schaden verursachten.

Nach Angaben der Polizei hatt ein Kurzschluss das Storchennest in Brand gesetzt. Die Störche hatten ihr Nest in die Stromleitungen hinein gebaut. Das Nest war jedoch zum Zeitpunkt des Brandes unbewohnt. Die Einsatzkräfte fanden keine verletzten Tiere. Die Überreste wurden mit einer Drehleiter und Mistgabeln entfernt und gelöscht. Laut Polizei flog während der Löscharbeiten ein Storch über den Brandort und beobachtete das Geschehen.

Die Sicherung von Stromleitungen und Masten für den Schutz von Störchen oder Rotmilanen ist in Rheinland-Pfalz in den vergangenen Jahren zwar vorangekommen, aber noch nicht abgeschlossen. Im Beringungsgebiet der Störche in Rheinhessen und der Vorderpfalz gibt es nach Angaben des Nabu Rheinland-Pfalz in Horstnähe keine ungesicherte Mittelspannungsfreileitung mehr. (dpa)