Reaktionen auf Tod des Physikers

"Stephen Hawking ist nicht tot. Er ist jetzt unendlich."

21.04.2008, USA, Washington: Der britische Astrophysiker Stephen Hawking hält an der George Washington University eine Konferenz mit dem Titel «Why We Should Go Into Space»

Weltweit bekunden Menschen ihre Trauer nach dem Tod von Stephen Hawking.

London. Stephen Hawking ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Weltweit erinnern die Menschen an seine Werke und sein Leben, Prominente äußern über die sozialen Netzwerke ihr Mitgefühl. Doch auch an die Auftritte in der Pop-Kultur wird gedacht.

"Stephen Hawking ist nicht tot. Er ist jetzt unendlich." So wie mit diesem Tweet haben Menschen weltweit des verstorbenen Stephen Hawking gedacht. Der Astrophysiker war am Mittwochmorgen im Alter von 76 Jahren friedlich in seinem Haus in Cambridge gestorben.

Neben Trauerbekundungen wie "Ruhe in Frieden" erinnern andere an berühmte Zitate von ihm wie "Wir laufen Gefahr, uns aus Gier und Dummheit selbst zu zerstören" oder auch "Die menschliche Eigenschaft, die ich am liebsten verstärken würde, ist die Empathie. Sie vereint uns in einem friedlichen, liebenden Zustand".

Aus der Welt der Politik und Prominenz gibt es ebenfalls Reaktionen. "Stephen Hawking ist nicht gestorben, sondern nur in ein Paralleluniversum entflohen", twitterte Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Katy Perry schrieb, sie verspüre „ein großes schwarzes Loch“ in ihrem Herzen.

Stephen Hawking hatte in den vergangenen Jahren auch einige Gastauftritte in Serien wie "Simpsons" oder "The Big Bang Theory". Schauspieler Macaulay Culkin nannte ihn ein "Genie" und "meinen liebsten Simpsons-Charakter". Matt Selman, einer der "Simpsons"-Produzenten, bezeichnete den Physiker als den "intelligentesten Stargast in der kurzen Geschichte der Simpsons". Die Schauspieler der Sitcom "The Big Bang Theory" twitterten ein Foto mit Hawking und schrieben, dass es eine Ehre gewesen ist, ihn in der Serie gehabt zu haben.