Urlaub können Koffer prüfen lassen

Spürhunde suchen Bettwanzen am Frankfurter Flughafen

Blutsaugender Quälgeist: die Bettwanze.

Blutsaugender Quälgeist: die Bettwanze.

Bonn. Am Flughafen Frankfurt können Urlauber ihr Reisegepäck nun von Spürhunden auf Bettwanzen überprüfen lassen. Die Blutsauger fühlen sich besonders in Schmutzwäsche pudelwohl.

Wer mit juckenden Stichen, Hautausschlag und Kopfkino über blutsaugende Bettwanzen in seinem Reisegepäck im Flieger nach Hause sitzt, kann jetzt seine Geldbörse zücken und hat bald Klarheit – zumindest, wenn er in Frankfurt am Main landet. Denn Fraport, der Betreiber von Deutschlands größtem Flughafen, bietet einen neuen Service an: Spürhunde des „Bed Bug Teams“ schnüffeln am Reisegepäck und schlagen an, falls sich Parasiten zwischen T-Shirts und Hosen verstecken. 106 Euro kostet das für drei Gepäckstücke, für jedes weitere werden noch einmal 29 Euro fällig. Supernase und Hundeführer kommen zur Kontrolle auch direkt an die Gepäckausgabe. Bettwanzen seien „ein unliebsames, aber kein seltenes Urlaubsmitbringsel“, erklärte Fraport. Wie viele Menschen, reisen auch die millimetergroßen Blutsauger gerne um die Welt – vornehmlich in Dreckwäsche, wie William Hentley von der britischen Uni Sheffield herausgefunden hat. Wenn Reisende Socken oder müffelnde T-Shirts auf den Hotelboden schleudern, kann das für die Parasiten das Signal zur Attacke sein. Zumindest, falls sich gerade kein Mensch in der Nähe befindet, dem sie ein wenig Blut abzapfen können.

Man sollte seine Schmutzwäsche also lieber in einer geschlossenen Tüte verstauen. Wenn Bettwanzen einmal in die heimischen vier Wände gelangt sind, sind sie nämlich nur schwer wieder loszuwerden. Hitze, Kälte, professionelle Schädlingsbekämpfer engagieren – es kann lange dauern, bis die Quälerei vorbei ist. Die schnüffelnden Wanzen-Detektoren wollen es erst gar nicht so weit kommen lassen.