Gelber Blütenstaub

So bleiben Autos während des Pollenfluges sauber

Auch auf diesem Auto ist der Blütenstaub deutlich sichtbar.

Auf diesem Auto ist der Blütenstaub deutlich sichtbar.

Bonn. Im Frühling und Sommer sind viele Autos gelb. Vor allem auf den Motorhauben setzt sich der Blütenstaub fest. Tipps zum richtigen Umgang mit dem Staub gibt dieser Überblick.

Mit dem Frühling und Sommer kommt nicht nur Angenehmes einher: Blütenstaub, der sich auf Autos legt, sorgt für eine gelbe Schicht auf Lack und Scheiben. Tipps zum richtigen Umgang mit dem Staub gibt dieser Überblick:

Besonders wichtig ist laut TÜV Deutschland eine Kontrolle der Wischblätter am Auto. Zudem sei es sinnvoll, im Sommer einen speziellen Wischwasserzusatz zu verwenden, da die Reinigungswirkung der Frostschutzmittel um einiges schlechter sei als die der angebotenen Sommerreiniger. Aber auch von innen kann die Windschutzscheibe schmutzig sein: Aufgrund des Gebläses lagert sich dort häufig ein Fett- und Schmutzfilm ab, der für einen Grauschleier sorgt. Dieser lässt sich gut mit einem handelsüblichen Glasreiniger beseitigen.

Wie oft sollte das Auto gewaschen werden?

Nicht mit handelsüblichen Reinigern, sondern mit einem Hochdruckreiniger sollte hingegen das Auto gewaschen werden, wenn es voll mit dem gelben Staub ist. Der deutsche TÜV rät, sein Auto bei starkem Pollenflug mindestens alle zwei Wochen von außen zu reinigen oder in die Waschstraße zu fahren. Zwar sei Blütenstaub nicht so aggressiv wie beispielsweise Vogelkot, dennoch sei es möglich, dass er auf Dauer den Lack angreife. Vor allem dann, wenn er sich mit Sand oder anderen Partikeln verbindet, kann ein Schmirgelpapiereffekt entstehen. Bei der Reinigung mit einem Hochdruckreiniger weist der ADAC darauf hin, mindestens 30 Zentimeter Abstand zu allen Teilen des Autos zu halten. Andernfalls können sie beschädigt werden.

Wichtig ist es, nicht zu lange mit dem Säubern des Autos zu warten. Laut TÜV wird besonders die Windschutzscheibe mithilfe der Scheibenwischer oft nicht genügend sauber, stattdessen bilden sich Schlieren. Regen stoppt den gelben Staub übrigens: Dann wird die Luft reingewaschen und der Pollenflug vorerst gebremst.