Werbeaktion

Pizzaservice repariert Straßen in den USA

Symbolfoto.

So lecker kann eine Pizza aussehen - wenn sie nicht über Schlaglöcher transportiert wurde.

USA. Ein amerikanischer Lieferservice hat eine lustige Werbeaktion gestartet: Um die Pizzen heil zu seinen Kunden bringen zu können, reparierte er kurzerhand Schlaglöcher auf Straßen selbst.

Diese Werbeaktion sorgt nicht nur auf amerikanischen Straßen für Aufsehen: Der Lieferservice Domino's Pizza repariert Straßen auf eigene Faust und besprüht die reparierten Abschnitte anschließend mit seinem Logo und dem Satz "Oh yes we did it" (Deutsch: Ja, wir haben es getan.)

Bei der Aktion "Paving for Pizza" wurden bereits 203 Schlaglöcher unter anderem in Texas und Georgia geflickt. Offiziell heißt es auf der Webseite von Domino's Pizza: "Wir können es nicht verantworten, dass Dein Käse an der Seite runter läuft, Dein Belag nicht mehr auf der Pizza liegt oder Dein Pizzakarton auf den Boden fällt." Ein von Domino's Pizza online gestelltes Video zeigt, was mit einer Pizza passiert, die über viele Schlaglöcher transportiert wird. Und das sieht nicht sehr appetitlich aus.

Wer sich an der wirklich ungewöhnlichen Werbeaktion beteiligen möchte, kann seine Wunschstadt nominieren und darauf hoffen, dass die Straßen geflickt werden und die Pizza in Zukunft sicher am Ziel ankommt.

Diese Eigenwerbung ist in den USA durchaus legitim. Dort werden Straßensanierungen aus dem "Trust Highway Fund" finanziert, welcher durch die Mineralölsteuer gespeist wird. Das Geld reicht aber bei weitem nicht, um alle Straßen zu sanieren. Also ist es sowohl Privatleuten als auch Firmen erlaubt, die Straßen auf eigene Kosten zu reparieren.