Tier zur "emotionalen Unterstützung"

Pfau darf nicht mit ins Flugzeug

Ein blauer Pfau.

Ein Pfau

Newark. Ein ungewöhnlicher Anblick für Passagiere im Flughafen von Newark: Eine Frau versuchte, ein Ticket für ihren Pfau zu bekommen - als "emotionale Unterstützung" während des Flugs.

Tiere in Flugzeugen zur "emotionalen Unterstützung" ihrer Besitzer sind in der heutigen Zeit gar nicht mehr so selten. Hunde werden dafür häufiger eingesetzt, auch Katzen wirken auf den ersten Blick nicht ganz so abwegig. Doch einen Pfau haben Fluggesellschaften sicher noch nicht auf ihrer Passagierliste gehabt. Am Flughafen in Newark im US-Bundesstaat New Jersey ist ein solcher jetzt aufgetaucht, fliegen durfte Dexter - so heißt der Pfau - dann aber doch nicht.

Dexter gehört der Künstlerin Ventiko und wirkt bei ihren Bildern häufig mit. Als ihr Begleiter im Flugzeug auf dem Weg von Newark nach Los Angeles akzeptierte ihn die Fluggesellschaft "United" allerdings nicht. Der Pfau entspräche nicht den Regeln der Airline, was Größe und Gewicht angehe. Auch der Versuch, ein Extra-Ticket für Dexter zu besorgen, blieb erfolglos.

Wie die Fluggesellschaft mitteilte, habe man die Künstlerin auch schon vor ihrer Ankunft am Flughafen informiert, das Dexter nicht mitfliegen könne. Trotzdem startete Ventiko den Versuch am Flughafen, musste für den Pfau, der sogar einen eigenen Instagram-Account besitzt, aber eine Alternative suchen. Der Aufenthalt im Flughafen wurde allerdings viel beachtet, Bilder und Videos tauchten schnell in den sozialen Netzwerken auf.

Dexter musste nach mehreren Stunden und Versuchen, doch noch mitfliegen zu können, auf das Auto umsteigen, wurde von Freunden der Künstlerin durch das Land gefahren. Denn in New Jersey, so heißt es auf Instagram, wolle Dexter nicht mehr bleiben. Und selbst fliegen war für ihn auch keine Lösung: Pfaue können weder sehr weit noch hoch fliegen.